18.04.11

Film•Peteback: Skyline( -Was tut der Film? Er leuchtet blau...)

Moin moin und hallo zu einem erneuten, fruchtigen Peteback!
Ohne Umschweife komm ich gleich mal zum Punkt.
Heute geht es um einen Film der;
Erstens: Viel mit Licht arbeitet
und zweitens: Ein Film ist wo der Schein trügt...

Ich präsentiere daher
Skyline

"Skyline" ist ein US-amerikanischer Si-Fi Film aus dem Jahr 2010, in dem Aliens auf der Erde landen und jagt auf Menschen machen um....tjaaa. Regie führten dabei die Gebrüder (Greg und Colin) Strause und produzierten ihn auch.

Trailer bitteschön:

Filmfacts:
Deutscher Titel: Skyline
Originaltitel: Skyline
Originalsprache: Englisch
Erschienen: 23.11.2010
Länge: ca. 94 Minuten
Regie: Greg Strause, Colin Strause
Produktion: u.a. Strause Brüder, Brett Ratner
Musik: Matthew Margeson

Wir finden uns wieder in der wunderschön-sonnigen Metropole Los Angeles. Es ist eine Nacht wie jede andere, als Jarrod (Eric Balfour), Elaine (Scottie Thompson) und ihre Freunde plötzlich von einem seltsamen blauen Licht, mit nachfolgenden Erschütterungen des Hochhauskomplexes geweckt werden. Alle Freunde sind ratlos und teilweise auch verängstigt, vor allem die Frauen. Trotz massigen Alkohlkonsum am Abend, bekommen sie bald herraus, dass diese Lichterscheinungen nur auf Außerirdischer zurückzuführen sind. Das blaue Licht hat einen ganz besonderen Effekt, den die Freunde vereinzelnd zu spüren bekommen. Es leuchtet nämlich blau (höhö Filmzitate. Wer's errät woher, bekommt nen Preis :)). Nein mal ehrlich. Das Licht scheint eine enorme Anziehungskraft auf die Bewohner der Erde zu haben. Wenn man hineinsieht wird man magisch davon angezogen und kann sich auch nur mit viel Willenskraft wieder abwenden. Zumal läuft der Bereich um die Augen und die Augen selber Blutrot an und tiefdunkle Adern sind zu sehen. Die Freunde verschanzen sich erstmal in ihrer Suite und beobachten wie mehr blaue Lichtsäulen aus dem Himmel auf die Erde treffen und die Menschen wie mit einem Staubsauger nach oben saugen. Es ist nun klar das man in der Stadt nun längst nicht mehr sicher ist und wie man durch die Nachrichten im Fernsehen erfährt, auch auf der ganzen Welt nicht mehr.
Die Außerirdischen greifen an!

Auf die Menschen die noch nicht eingesaugt wurden, wird jetzt von den Aliens persönlich Jagd gemacht. Dabei kristallisieren sich schon zwei Feinde raus: Zum einen raumschiffarte Sonden mit Tentakeln die anscheinend von innen heraus gesteuert werden und fliegen könnnen und zum anderen haushohe Kolosse die durch die Stadt stapfen und alles zerstören was nach Leben aussieht.

Die gewaltigen Invasionsraumschiffe haben sich mittlerweile aus den Wolken in Erdnähe begeben und senden ihre Truppen aus. In einer weiteren Nacht bekommen die Menschen im Hotel mit das in der Stadt etwas vor sich geht. Es sind Schüsse und Explosionen zu hören und die Freunde kommen darauf, dass nun Gegenmaßnahmen ergriffen wurden. Am kommenden Tag werden die Leute Zeuge wie die US Army und die US Airforce einen Gegenschlag unternimmt und die außerirdischen Aggressoren mit Kampfjets, Helikoptern und Drohnen aufs Korn nimmt, was zuerst auch Wirkung zeigt, als eine Drohne einen nuklearen Marschflugkörper auf eines der Invasionsschiffe abfeuert und es damit vom Himmel holt.
Doch Pustekuchen! Die Kriegsmaschinerie der Aliens fügte anscheinend über eine Art Regenerationsfähigkeit, welche jeden Schaden mit der Zeit beheben kann. Bei einem Ausbruchsversuch aus dem Hotel wird die Zahl der Freunde stark dezimiert bis eigentlich nur noch Jarrod, Elaine und Oliver (David Zayans) übrig bleiben. Jarrod und Elain haben aber jeweils ein Geheimnis voreinander, was am Vertrauen in der Gruppe nagt. Jarrod bemerkt, dass das blaue Licht eine Veränderung in seinem Körper hervorruft wodurch er z.B über größere Körperkraft verfügt. Elaine verschweigt ihrem Freund dagegen vehement das sie von ihm schwanger ist. Gegen Ende kommt es zum Showdown zwischen den Überlebenden und den Aliens und Truppen der Army, außerdem wird zum kleinen Teil klar, warum die Aliens die Erde angreifen und was sie mit den Menschen machen. Und diese Erkenntnis schlägt den Protagonisten doch ziemlich aufs Gehirn (kleiner Tipp! :-x).


Klingt alles ganz geil und voll actionreich oder? :)
Ist es auch! Doch jetzt mal Tentakel auf den Tisch. Die Actionszenen in dem Film sind auch schon das BESTE an dem Film. Okay, mal vom schönen blauen Licht abgesehen. Ich mag blaues Licht. Die Action- und CGI-Szenen lassen sich wirklich sehen. Sie sind toll animiert und toll in die Realität umgesetzt. Mir klappte teilweise die Kinnlade runter als ich den Dogfight der Airforce gegen die Invasoren gesehen habe. Auch der Absturz des Raumschiffes sah grandios aus. Auch die körperliche Veränderung der Menschen wenn sie in das Licht sehen, ist schön dargestellt und wirkt sehr real und irgendwie schmerzhaft.
Der Film ist daher für Leute die Animationen, Special Effects und CGI lieben, auf jeden Fall ein Muss.

Kommen wir mal zur Story. Diese wirkt recht solide und gut durchdacht, schleppt sich stellenweise allerdings ganz schön. Und das erzeugt Langeweile und ein Film der ein Augenmerk auf Action und Si-Fi setzt, darf nicht in die Langeweile abdriften. Eine Story um Außerirdische die die Erde attackieren ist oft eine gute Idee, wenn sie auch korrekt umgesetzt wird. "Skyline" wirkt hier schon genau so wie damals "Krieg der Welten" 2005. Alles beginnt recht ordentlich und schön, ein ganz normales Leben mit Alltagssituationen, bis dann irgendwas Merkwürdiges passiert. Es läuft erst schleichend ab und dann kommt der große Knall. So wird gut Spannung und eine Rätselstimmung aufgebaut.

"Skyline" hat im Gegensatz zu "Krieg der Welten" doch noch zwei starke Probleme. Und das sind zum einen die Schauspieler und zum anderen die Dialoge. Und das kotzt richtig an.

Die Schauspieler sind alles Schauspieler die nie wirklich in großen Filmen mitgespielt haben, dass ist natürlich keine Regel, weil auch Indepentendschauspieler gute Beiträge leisten können. In "Skyline" kommen die meisten Schauspieler wie Eric Balfour, Scottie Thompson, Brittany Daniel, David Zayas und Donald Faison aus dem Fernsehen und sind alles Serienschauspieler und nur selten in Spielfilmen zu sehen. Das merkt man ihnen auch an, wie sie spielen und man merkt es vor allem daran, wie sie die Dialoge umsetzen. Damit wären wir auch schon beim größten Manko. DIE DIALOGE. Mein Gott! Es ist wirklich hart es so auszudrücken, aber jeder schlichte Horrorfilm hat interessantere und besser Dialoge als Skyline! Meiner Meinung nach, bewegt sich die Dialogtiefe in dem Film auf der Ebene von "Warum liegt hier eigentlich Stroh? Warum hast du ne Maske auf?...etc." Das klingt hart, ist aber die Wahrheit und das schmerzt. Denn der Film hat eigentlich verdammt nochmal Potential und dann reißt ihn eines der wichtigsten Kriterien so runter und das auch noch berechtigt. Schwache Leistung! Zum anderen muss man sagen, dass dem Zuschauer die Charaktere sonst wo vorbei gehen. Man entwickelt kein Gefühl für die die auf der Leinwand rumhüpfen. Die Charaktere interessieren nicht und ihr Schicksal auch nicht. Mir war es relativ egal wer nun das Zeitliche gesegnet hat, weil die Charaktere wirklich alle austauschbar und verzichtbar sind. Schwache Leistung!

Da gibt es noch ein-zwei Facts die das ganze erklären könnte: 
1. Die Dreharbeiten für die schauspielerische Teile fanden von Februar 2010 bis Ende März 2010 statt. *hust*
2. Des weiteren wurden für die Dreharbeiten ein Budget von einer halben Millionen Dollar bereitgestellt. Für die Special Effects wurden hingegen 10 Millionen Dollar ausgegeben.
Man merkt also schon sehr woran gespart wurde. Schwache Leistung! :(

Was bleibt da noch am Ende, fragt man sich??
Ein Film der viel Potential verspielt, wenn man aber auf solche Filme ohne wichtige Dialoge und viel Effect-Geballer mit Außerirdischen und Raumschiffen steht, dann kann man schon mal einen Blick riskieren. Aber da empfehle ich doch eher die Transformers Filme. Die bieten auch zeitweise schwache Dialoge aber immerhin noch bessere als die in "Skyline". Ich hab den Film nicht im Kino gesehen und das ist auch gut so, denn ich hätte mir fünf Mal in den Hintern gebissen wenn ich für den Streifen 9.50€ hingelegt hätte.

Also für Fans kein MUSS aber ein KÖNNTE und für Si-Fi-Muffel ein LAUFT!

Und damit verabschiede ich mich diesmal vom ersten negativen Peteback! Ich empfehle mich, wie es im Buche steht und sage Tschödeldö bis zum nächsten Mal! :)

1 Kommentar: