28.04.11

Game•Peteback: Tomb Raider - Anniversary


Mahlzeit liebe Review-Freunde, es ist grade Mittag
und ich mache eine fixes Peteback zu einem Spiel das;
Erstens: Auf einem Handheld wieder neu aufgelegt wurde
und zweitens: Mich an alte Zeiten denken lässt.

Ich präsentiere
Tomb Raider Anniversary

Ich glaub zu der Tomb Raider Reihe muss ich nicht viel sagen. Wer als Gamer die Reihe um die schnuckelige, waffentragende Archäologin Lara Croft nicht kennt; ALTER! LEBSTE HINTERM MOND?!

Hier ein kleines Trailervideo mit Ingame Material:
Dazu noch ein paar Facts:
Entwickler: Crystal Dynamics
Publisher: Eidos Interactive
Erschienen: Juni 2007
Genre: Action-Adventure
Plattformen: PC, PS2, PSP, Xbox 360, Nintento Wii, PS3
Altersfreigabe: USK 12
Geteste Version: PSP Version

Ja! Eidos hauseigenes Playmate Lara Croft springt, hechtet, kletter und ballert sich wieder durch enge Höhlen, Gänge, Ruinen und Grabkammern! Naja gut was heißt "wieder". Ich komm mit meiner Review zu dem Spiel ein bisschen spät, aber hey, ich hab mir letztens erst ne PSP gekauft. So und ab gehts! "Tomb Raider Anniversary" ist ein Remake des ersten Tomb Raider Teils, der seiner Zeit auf dem Sega Saturn, PC und der PlayStation Erfolge feierte.

Die Handlungen sind also größtenteils identisch, aber so viel dazu;
Die Archäologin Lara Croft wird von einer Unternehmerin namens "Natla" angeheuert, um ein Artefakt zu finden. Warum und wofür erfährt Lara erst im Nachhinein. Es ist auch nicht unbedingt Laras Art Fragen zu stellen, weil sie mit dem Aufspüren von antiken und mysteriösen Gegenständen ihr Geld verdient und ihr das ein Heidenspaß macht. Wie im Original damals 1996 verschlägt es die junge Archäologin erst in die Bergregionen von Peru, in Ruinen in Griechenland und Ägypten und zum Schluss auf eine geheimnisvolle Insel. Lara muss sich während des gesamten Auftrages mit verschiedenen Gegner rumprügeln, die ihr ans türkise T-Shirt wollen. Dazu gehören zu allererst Fledermäuse, Wölfe, Braunbären, Raubkatzen, Krokodilen, Mumien und auch prähistorische Gesellen, darunter ein einsamer T-Rex und ein paar Velociraptoren. Wobei man sich bei den letzten beiden Gegnertypen fragt "WTF?! Dinos? In den peruanischen Bergen?!". Berechtigt, berechtigt aber man muss sich mal vorstellen das in den peruanischen Bergen ein Volk gelebt hat, das komplett abgeschlossen von der Außenwelt lebte und so anscheinend auch die Lebewesen die dort hausen. Mal davon abgesehen musste dieses Volk, das vermutlich zur Nazca-Kultur gehörte, ein verdammt gutes Verständnis von Mechanik gehabt zu haben, wenn man sich die ganzen Fallen betrachtet, die Lara das Leben dort schwer machen. Doch auch menschliche Gegner nehmen Lara aufs Korn, darunter "Larson", ein ewiger Rivale von Lara, der von "Natla" ebenfalls engagiert wurde, um Lara das Artefakt abzunehmen, wenn sie es vervollständigt hat. "Natla" befürchtet nämlich nicht unbegründet, dass Lara das antike Artefakt lieber für sich behält, womit sie auch nicht ganz falsch liegt. So gerätLara in einen Konflikt der gar göttliche (kleiner Tipp) Ausmaße annimmt.

Neben der Haupthandlung gibt es natürlich auch wieder was zu erleben. Man kann in einem anderen Abschnitt dem fürstlichen Herrenhaus der Croft Familie einen Besuch abstatten. Es wird zwar grade dort renoviert, was Lara aber nicht davon abhält daraus ein kleines Abenteuer zu machen. Es warten Baugerüste, kleine Schieberätsel, ein Heckenlabyrinth, sowie Kletter-und Hüpfpassagen. In "Croft Manor" gibt es keine Gegner und es ist somit gut dafür geeignet sich mit der PSP-speziellen Steuerung auseinander zu setzen und Erfahrungen zu sammeln, noch vor der Haupthandlung. Die PSP-Version lässt sich auch nicht lumpen und spendiert für gefundene Artefakte und Relikte in den Levelabschnitten und einer guten Zeit, ein paar neue Outfits für unsere Protagonistin, Musik, Filme und Biografien, die man im Hauptmenü ansehen bzw. anhören kann.
Was bleibt zu Grafik zu sagen? Die wirkt für PSP-Verhältnisse recht solide und hat ihren Reiz. Es gibt ein schickes Tiefenmodell, was heißt das man in die Areale hineinsehen kann und es nicht wie damals auf der PlayStation bzw. Sega Saturn gelöst war, dass alles in der Entfernung schwarz ist und erst nach und nach auftaucht wenn Lara näher kommt. Das Level Design entspricht ungefähr der Version von 1996, wobei doch viele Areale umgestaltet wurden um es für die "neue" Generation von Spielern leicht zugänglich zu machen. Sie sind vor allem übersichtlicher und weniger verschachtelt und Kanten wo man hochklettern kann sind auch genau sichtbar.

Laras Bewegungen sind schön animiert und wirken real und nachvollziehbar. Auch ein kräftezehrender Stöhner ist zu hören wenn Lara einen weiten Sprung macht und sich grade nochmal an einer Kante festhalten kann aber mit dem ganzen Körper gegen die Wand klatscht. Sehr nice!
Lara an sich ist auch schön designed. Natürlich nicht mehr das altbackene Model aus den 90ern, sondern die überarbeitete Lara des 21. Jahrhunderts mit glatten Gesichtszügen und glatteren Rundungen. Die sind wie eh und jeh geblieben.

Dennoch sind mit immer wieder kleine Schnitzer im Design aufgefallen. Zum einen gibt es einen Steinhaufen, hinter dem ein sichtbarer Bug ist wo man aus der Map fallen kann wenn man es schafft auf ihn zu zuspringen. Zum anderen gibt es auch Kanten und Vorsprünge die genauso gekennzeichnet sind, wie die wo man sich wirklich dran festhalten kann. Das führt beim ranspringen unweigerlich dazu das man gerne mal in den Tod stürzt. Das muss doch nicht sein. Auch sind mir verschiedene, sogenannte "Glitchs" aufgefallen. Es kann schon einmal vorkommen, dass Lara über Felsen in der Luft schwebt wenn sie eigentlich darauf stehen sollte, oder steht auf Kanten die eindeutig nicht zum drauf stehen gemacht wurden. Kommen wir mal zur Steuerung. Die ist recht gut auf die PSP ungesetzt. Das Menü wird mit Select aufgerufen und hat das übliche Ringmenü aus den ersten Tomb Raider Teilen. Bewegt wird Lara mit dem Analog-Pad was auch gut funktioniert, aber nicht immer so präzise wie es sein sollte. Auf Gegner zielen tut Lara wie immer automatisch, das erleichtert das Ausweichen und bewegen enorm, es gibt auch die Möglichkeit manuell ein Ziel anzupeilen, oder sich einfach umzugucken. Laras Sprünge sind im Gegensatz zur alten Tomb Raider Version viel präziser und nicht mehr timing-bedingt, sodass man nicht unbedingt zum Braunbär in die Grube fällt.

Eine sehr nette neu Funktion ist sind die "Adrenalin-Moves". Wenn Gegner in Raserei bzw. Wut verfallen und Lara angreifen, kann man mit einem Ausweichmanöver dem Angriff ausweichen und gleichzeitig einen finalen Schuss auf den Kopf abgeben, der den Gegner entweder ausschaltet oder kurzzeitig in seiner Bewegung beeinträchtigt.
Was mir in Bezug auf die Rätsel auffiel war, dass Tomb Raider Anniversary leichter ist, als damals auf der Playstation. Die Areale sind einfacher gestaltet und die Rätsel doch recht selbsterklärend, oder werden von Lara hilfreich kommentiert. Es kann schonmal dazu kommen das man nicht weiter weiß, aber nur weil man seine Umgebung nicht richtig analysiert hat. Somit ist das Spiel zu keiner Zeit unfair, sondern fordert nur die Aufmerksamkeit des Spielers, vor allem wenn es um das besorgen der Artefakte und Relikte geht um die Bonus Features freizuschalten. Lara sammelt wie bekannt Gegenstände die sie an anderen Stellen verwenden kann, wie Zahnräder, Seile, Steine etc. Auch neue Waffen und Munition und Medipacks werden durch Aufheben gefunden, wer immer sie auch dort verteilt hat. Ein neues Gadget von Lara ist der Enterhaken, womit sie sich über Abgründe schwingen kann, an Wänden entlanglaufen kann und mit Türen oder Ähnlichem agieren kann um sie zu aufzuziehen oder etwas anderes damit zu machen. Die Benutzung wird immer durch ein aufleuchtendes X dort er eingesetzt werden kann angezeigt.

Tomb Raider Anniversary hat sich da stellenweise bei Adventure Kollegen wie "Prince of Persia" bedient, vorallem mit den akrobatischen Einlagen an Stangen und in der Wand steckenden Speeren, beim an der Wand laufen und über Pfähle zu springen. Mir hat Tomb Raider Anniversary sehr gut gefallen. Es hat mir viel Spaß gemacht mal wieder das erste Tomb Raider in neuem Glanz zu sehen, auch wenn der Glanz hier und dort etwas rieselt :D

Im Großen und Ganzen ist es immer noch ein klasse Spiel für alle Tomb Raider Freunde und die die es noch werden wollen, denn Tomb Raider Anniversary ist für jeden Spielertyp gut zugänglich und bietet auch den jungen Spieler über 12 Jahren ein gutes Adventure. Ich war erstaunt, dass mich ein Adventure wie Tomb Raider auf einem Handheld so begeistern konnte, da ich eigentlich dachte das es auf einem kleinen Bildschirm nicht funktionieren würde. Aber das tut es auf jeden Fall, wodurch meine Sorge unbegründet war. Also Kaufen! Oder Leihen!

Ich werde mich nun mal auf die Jagd nach dem Schatz des vergessenen Königs machen und sage Tschödeldö bis zum nächsten Peteback-Abenteuer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen