07.06.11

Film•Peteback: Der Fantastische Mr. Fox

Ein ganz ausgefuchstes Hallo an alle Tierfreunde!
Heute komme ich wieder einmal mit einer Kurzkritik zu einem Film der;
Erstens: Auf einem Kinderbuch basiert, das ich auch meiner Kindheit kenne
und zweitens: Eine ganz besondere Animationstechnik verwendet.

Ich präsentiere
Der Fantastische Mr. Fox

"Der Fantastische Mr. Fox" ist ein US-amerikanischer Stop-Motion Animationsfilm von Regiesseur Wes Anderson aus dem Jahr 2009. Er basiert auf einer Buchvorlage von Roald Dahl in dem es um die Abenteuer von Mr. Fox und seiner Familie und seiner Freunde geht.

Trailer

Filmfakten:
Originaltitel: Fantastic Mr. Fox
Deutscher Titel: Der Fantastische Mr. Fox
Originalsprache: Englisch
Erschienen: 2009
Länge: ca. 87 Minuten
Regie: Wes Anderson
Drehbuch: Wes Anderson, Noah Baumbach, Roald Dahl
Produktion: Regency Enterprises, Indian Paintbrush

Familie Fox lebt unter einem Hügel in unterirdischen Höhlen – zusammen mit einem Dachs, einem Hasen, einem Wiesel und all deren Verwandschaft. In der Umgebung leben drei missmutige Farmer, bei denen Mr. Fox regelmäßig Nahrung stiehlt, aber was soll er auch sonst tun, schließlich besitzen die drei regelrecht das Monopol auf Nachrung in der Region. Mr. Fox hat dank seines Geruchssinns eigentich keine Probleme, den habgierigen Farmern aus dem Weg zu gehen. Er hat dieses Laster des Stehlens eigentlich abgelegt als er Vater wurde, doch nach Jahren des Familienlebens und der Arbeit bei der örtlichen Waldtierzeitung, juckt es ihm wieder in den Krallen. Leider treibt er es mit seinen Beutezügen zu weit bis die Bauer zu drastischeren Mitteln greifen müssen.
Eines Tages schließen sich aber die Landwirte zusammen, um Mr. Fox das Lebenslicht auszuhauchen. Sie locken den diebischen Fuchs in einen Hinterhalt. Zwar kann Mr. Fox in letzter Sekunde entkommen, verliert jedoch bei der Flucht seinen Schwanz. Es läßt sich also auch für den cleveren Fuchs verneinen, daß etwas getan werden muß.
Ich war damals begeistert, als ich gehört habe das es einen Animationsfilm zu "Der Fantastische Mr. Fox" geben wird. Und meine Erwartungen wurden keinesfalls enttäuscht. Die Dioaloge sind zackig, die Szenen sind schnittig und vorallem ist das Setting wunderschön. Anderson hat hier eine schicke, detailreiche Welt geschaffen mit Wäldern, Wiesen, Städten und Bauernhöfen, die realen Landschaften ins nichts nachstehen. Der Film ist echte Handarbeit. Und das bezieht sich vorallem auf das sehr zeitaufwendige Stop-Motion-Verfahren, wo Figuren immer wieder ein kleines Stück bewegt werden und dann abgefilmt werden. Diese Technik kennt man schon aus den Knetfigurenfilmen mit "Wallace & Gromit" die ja ähnlich unterhaltsam und gut in Szene gesetzt waren.
Die Story ist schön erzählt und man wird mit genug Hintergrundinformationen gefüttert um immer den Überblick zu behalten. Zwangsläufig verschwimmen hier die Grenzen zwischen Mensch und Tier, weil sie in vielen Situationen in ihrem Handeln sehr ähnlich sind.
Die Charaktere sind einfallsreich und auch wieder sehr stereotyp und man sollte sich mal Fragen was ein  Opossum eigentlich in der Gegend zu suchen hat. Selten wirde eine Figur so lässig, schlagfertig und cool wie Mr. Fox und seine Frau steht ihm da in nichts nach. Das liegt vorallem wie schon gesagt an den zackigen und schlagfertigen Dialogen.
Mit dem kaum subtilen „klassenkämpferischen“ Subtext der Story öffnet sich Anderson auch Themen, die in seinem Kosmos bislang eher unbekannt waren. Am Ende ist es der materielle Überlebenskampf, der die Foxens und die anderen Tiere, bei allen gegenseitigen zu einer Solidargemeinschaft zusammenschweißt, ein wortwörtlich in den Untergrund verbannter Guerillatrupp, der bei Nacht seine Schläge gegen die Supermärkte der reichen Unterdrücker ausführt. Vielleicht kann man sagen, dass Wes Anderson in "Der Fantastische Mr. Fox" den familiären Kampfschauplatz erstmals auf den sozialen Raum ausdehnt.
Zugleich schmiegt sich der Film perfekt dem Universum von Roald Dahl an. Der schwarze Humor und die teils unterschwellige, teils offene Grausamkeit der Vorlage, die viele von den Kinderbücher Dahls auszeichnet, wird nicht nur unbeschönigt übernommen, sondern manchmal, etwa beim Tod der die Bean-Farm bewachenden Ratte, sogar überboten. Dass Hühnerreißen und Fuchsjagen tödliche Spiele sind, daran lassen weder Buch noch Film einen Zweifel.
Die Sprachaufnahmen für den Film wurden nicht, wie sonst üblich im Tonstudio vorgenommen. Stattdessen setzte Regisseur Wes Anderson darauf, die Schauspieler an Orten aufzunehmen, die denen der jeweiligen Szene ähnelten.
Für die Sprachaufnahmen der Figuren konnte er im Original einen All-Star-Hollywood Cast gewinnen, die zum Teil schon in einer Vielzahl seiner früheren Filme aufgetreten waren inkl. George Cloony, Meryl Streep, Bill Murray, Andrien Brody, William Dafoe und Jasen Schwartzman.
 Im deutschen wurde wiedermal die namenhafte Synchronsprecherrige versammelt, mit Andrea Sawatzki (Mrs. Fox), Christian Berkel (Mr. Fox), Norman Matt (Ash), Nicolas Artajo (Kristofferson) und Joachim Zennstedt (Dachs).

Im Endeffekt empfehle ich "Der Fantastische Mr. Fox" allen, die auf  eine schön gestalltete Welt und auf ein einmaliges Filmerlebnis aus sind. Man wird lachen und man wird erstaunt sein. Der Film ist eine gute Abhilfe für einen Abend wenn man keine Lust auf einen Pixar Film hat, denn dieser Film schafft es gleichermaßen witzig und eindrucksvoll zu sein. :)

Ich empfehle mich nun wiedermal und sage Tschödeldö und geh mit nun ein Täubchen jagen =D

Kommentare:

  1. Hey du :) Ich befrage gerade meine Leser nach ihren Lieblingsblogs und du wurdest dabei genannt. Vielleicht hast du ja auch noch Lust bei meiner Aktion mitzumachen und mir deine Lieblingsblogs zu verraten ;) Hier der Link zur Aktion: http://rotkehlchens.blogspot.com/2011/06/auf-der-suche-nach-umwerfenden-blogs.html

    Ich würde mich freuen :) Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Der fantastische Mr. Fox ist tatsächlich einer der einzigen "Zeichentrick"-Filme, die ich mag. Sonst ist das gar nicht mein Ding, aber der Film ist einfach zu genial. Die deutsche Synchronisierung hab ich mir allerdings nicht angetan, sondern die englische - die ziemlich klasse gemacht ist.
    Hast du schon andere Filme von Wes Anderson gesehen? "The Darjeeling Limited" ist ja mein persönlicher Liebling :]

    AntwortenLöschen
  3. - Also an der Aktion nehm ich gerne Teil :)
    - Nein leider ist "Der Fantastische Mr. Fox" bis her der einzige Film den ich von Wes Anderson gesehen hab. Aber ich werd mich mal bemühen das zu ändern, ich bekomm bei Recherchen immer Lust mehr von Regiesseur zu sehen, leider hab ich noch sehr viel Filme in der Hinterhand die gesehen werden müssen :D

    AntwortenLöschen