30.10.11

Film•Peteback: Green Lantern : First Flight (In brightest day, in blackest night, no evil shall escape my sight....)

Hey Friends! Ich hab mir gestern mal wieder einige Filme am Stück gegönnt und hab mir für diesen schönen Sonntag (mit Sturm, Nieselregen und 9°C) ein Doppel-Peteback vorgenommen. :)

Fangen wir an!
Green Latern: First Flight

"Green Latern: First Flight" ist ein US-amerikanischer Animationsfilm von Warner Bros. Animation aus dem Jahr 2010 und adaptiert einen Teil der Handlung des DC-Comics "Green Lantern".

Trailer

Fakten
Originaltitel: Green Lantern: First Flight
Deutscher Titel: Green Lantern: First Flight
Originalsprache: Englisch
Erschienen: Januar 2010
Länge: ca. 75 Minuten
Regie: Lauren Montgomery
Drehbuch: Alan Burnett, Michael Allen
Produktion: Warner Bros. Animation, Warner Premiere, DC Comics


Etwas unerwartet bekommt Hal Jordan bei einer Trainingssimulation für einen Jet-Flug von einem im Sterben liegendem Außerirdischen einen mächtigen Ring. Dieses Alien stürzt schwer verwundet auf der Erde ab und transportierte Jordan mit dem Ring zu sich. Dieser Ring, eine mächtige Waffe, verwandelt ihn in einen Green Lantern, zu einem Mitglied einer intergalaktischen Elitetruppe, die es sich zur Aufgabe gemacht hat im Universum für Frieden zu sorgen. Jetzt muss sich Hal nicht nur gegenüber seinen neuen Kameraden beweisen, sondern auch gegen eine Verschwörung im Green Lantern Corps und um das Leben seiner Mitstreiter und neuen Freunde kämpfen.

Nachdem die Realverfilmung des „Green Lantern“ nicht allzu bombig war (meiner Meinung nach), möchte ich die Gelegenheit nutzen um einen weiter aus besseren Lantern-Film vorzustellen. Wer jetzt böses denkt - etwa dass hier schnell ein Animationsfilm rausgehauen wurde um auf dem Hype des Kinofilms mit zu schwimmen - der sei eines wirklich Besseren belehrt! „Green Lantern - First Flight“ entstand bereits 2009 und erzählt vom wahrscheinlich ersten Abenteuer des grünen Anfängerringträgers Hal Jordan. Für Animationsfilme aus dem Hause DC zeigen sich oft dieselben Leute verantwortlich, denn es bleibt, was Animationsadaptionen angeht ja in der Familie. Daraus ergibt sich eine gewisse Einheitlichkeit, wobei das im Wesentlichen heißen soll: Mag man einen Film, dann wahrscheinlich auch die anderen - es sei denn man hat eine persönliche Abneigung gegenüber dem handlungstragenden Helden (Ich mag Superman z.B nicht so gerne :-/ Steinigt mich nicht!). Schön ist in diesem Fall auf jeden Fall, wie nahe der Film seiner Vorlage ist.
Die Zielgruppe dürfte in diesem Fall besonders bei den Fans des Comics liegen. Die Einführung der Charaktere ist hier sehr kurz bzw. quasi nicht vorhanden. Statt dessen stürzen sich Hal und seine Mitstreiter ohne lange Reden zu schwingen direkt ins Getümmel. So wünscht man es sich eigentlich, nur schade dass der Film eher zurückhaltend mit Hintergrundinformationen ist, was ihn für Neulinge im Universum der grünen Laterne nicht unbedingt disqualifiziert, aber doch manchmal für ein leichtes "Hm?"- bzw. "Hä?"- Gefühl sorgt. Es ist auch nicht ganu klar über was für einen Zeitraum sich die Handlung zieht. Es wirkt alles oft sehr gerafft und schnell. Auf der anderen Seite startet die Geschichte um Hal Jordan eher zögerlich, denn zuerst gilt es sich im Kampf gegen Kleinkriminelle zu behaupten. Auch wenn der Geschichte hier ein wenig die sonst übliche Zerstörungswut fehlt, ist sie doch nie langweilig. Natürlich darf dem Film, wir sprechen hier immerhin über den Animationsfilm einer Comicvorlage, ein würdiger Showdown mit einem übermächtigen Gegner nicht fehlen, bei dem es stilecht um das Schicksal des Green Lantern Corps, sonder auch um das des Universums geht. Es explodiert an allen Ecken und Enden und für Spannung wird während den Missionen der Green Lantern wird immer gesorgt.

Das Eichhörnchen find ich etwas übertrieben :D
Von Seiten der Sprecher, hat man dieses Mal darauf verzichtet namhafte Hollywoodgrößen zu engagieren und stattdessen auf vermutlich etwas preiswertere Serienschauspieler zurückgegriffen. Die Bekannteren unter ihnen dürften Christopher Meloni (Law & Order), Victor Garber (Alias), Tricia Helfer (Battlestar Galactica) und Michael Madsen (24) sein. Wie immer machen die Sprecher ihren Rollen alle Ehre und lassen die richtige Stimmung aufkommen. Im deutschen ist man dem Original treu geblieben und hat auch hier nicht die üblichen, großen Sprecher verpflichtet. Trotzdem sind interessante Stimmen dabei wie Boris Tessmann (Ted in Reaper - Ein teuflicher Job), Reinhard Kuhnert (Caesar in Asterix, der Gallier), Tilo Schmitz (Armon in Mummies Alive) und Heike Schroetter (Betty DAnforth in Without a Trace).

 „Green Lantern - First Flight“ kann ich prinzipiell allen Fans der bisherigen DC-Animationsfilme empfehlen. Allerdings sollte man es in Erwägung ziehen (sollte man mit dem Stoff nicht vertraut sein), sich den Film erst nach der Realverfilmung anzusehen, auch wenn der auch etwas halbherzig rüberkommt, aber immerhin doch mehr Hintergrundstory bietet als diese Animationsstreifen. Wer das allerdings nicht möchte, kann sich über die Storystänge ja auch im Internet schlau machen und sich dann voll ins Geschehen stürzen. :)


Damit empfehle ich mich auch wieder einmal!
Bis dahin - Tschödeldö



P.S.: Wer durch diesen Film doch auch den Geschmack der "Grünen Laterne" gekommen ist kann sich auch schon auf den Nachfolgerfilm "Emerald Knights" freuen! Bleibt dran :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen