28.12.11

Film•Peteback: Funny Games U.S.


Hallo ihr Sandkrabben und herzlich willkommen zu einer neuen, spannenden Folge vom schillerden Peteback! ^_^ /

Heute hab' ich für euch
Funny Games U.S.

"Funny Games U.S." ist ein US-amerikanischer Psychothriller aus dem Jahre 2007, wobei der Regiesseur, Micheal Haneke, ein Remake seines eigenen Films aus dem Jahr 1997 produzierte.

Trailer

Fakten
Originaltitel: Funny Games
Deutscher Titel: Funny Games U.S.
Originalsprache: Englisch
Erschienen: 2007
Länge: ca. 110 Minuten
Regie: Michael Haneke
Drehbuch: Michael Haneke
Produktion: u.a. Chris Coen, Naomi Watts


Irgendwo in Long Island:
Ein einsam gelegenes Häuschen auf dem Lande, daneben ein wunderschöner See, die nächsten Nachbarn wohnen weit entfernt, oder auf der anderen Seeseite. Genau der richtige Ort an dem die kleine, gestresste Familie ihre Ferien verbringen möchte. Während George (Tim Roth) mit seinem Sohn Georgie (Devon Gearhart) das Segelboot für die erste Fahrt fertig macht, bereitet seine Frau Ann (Naomi Watts) das Abendessen in der Küche vor, als plötzlich ein junger Mann namens Peter (Brady Corbet) vor der Tür steht. Er macht zunächst einen netten Eindruck und bittet Ann um ein paar Eier. Als er sie erhält, lässt er sie absichtlich fallen und bittet um weitere. Kurze Zeit später erscheint ein zweiter junger Mann namens Paul (Michael Pitt) an der Tür. Ann wird dies langsam unheimlich, doch keiner der beiden macht auch nur im entferntesten Anstalten wieder zu gehen. Zumal sie sich alle beide ÜBERAUS freundlich wirken, was fast schon gespielt wirkt. Als ihr Mann erscheint, kommt es zu einem kleinen Handgemenge, wobei George schwer verletzt wird und die Familie schließlich komplett in die Gewalt der beiden Jungen gerät. Die beiden Typen machen die Familie schließlich mit einem „Spiel“ bekannt: Wenn die Familie es schafft in 12 Stunden noch am Leben zu sein, verschwinden sie wieder und die Familie hat gewonnen. Das Spiel beginnt!

Egal, ob man jetzt das Original von 1997 oder diese Version bevorzugt, "Funny Games" ist ein extrem harter Film, der den Zuschauer sehr zum Nachdenken anregt und auch nachhaltig im Gedächtnis verankert bleibt. Bis auf die Darsteller hat sich ja auch gar nichts geändert, da es sich bei der Neuauflage um ein 1:1 Remake handelt. Das kommt nicht oft vor, dass so etwas gemacht wird. Dennoch ist klar, warum das gemacht wurde. Mehr Erfolg in der Welt, denn der Film ist deutlich amerikanisiert worden. Wenn ich ganz ehrlich bin, bevorzuge ich sogar die neue Version etwas, ohne, das ich aber genau begründen könnte, woran das liegt. Vielleicht an der offensiveren Sprechweise. Es zieht beim Zuschauer einfach besser wenn man hört "Lasst uns doch gehen, verdammt nochmal!!" anstatt von "Ja, hörts halt auf!!" - das österreichische Deutsch ist schon so ne Sache...

Ein  weiterer Hauptgrund könnte sein, dass hier wirklich die perfekten Darsteller für dieses bitterböse psychische Katz-und Mausspiel gefunden wurden. Naomi Watts, die sicher den bekanntesten Namen in diesem Film hat, spielt ihre Rolle hier nahezu brillant und auch Tim Roth als Ehemann steht ihr in nichts nach. Aber die absolute Krönung sind ganz eindeutig Michael Pitt und Brady Corbert, die in ihren Rollen als sadistische, perverse und eiskalte Psychopathen einfach grandios sind. Zwei junge Männer, die scheinbar die besten Manieren haben und aussehen, als wenn sie kein Wässerchen trüben könnten, wie der wahrgewordene Traum einer jeden Schwiegermutter. Und diese beiden "Musterknaben" entpuppen sich als wahnsinnige Soziopathen, die aber bei ihrem Handeln immer höflich und zuvorkommend wirken.

Während des Films entwickelt sich eine so dichte und extrem beklemmende Atmosphäre, das es einem teilweise eiskalt über den Rücken läuft. Das gesamte Geschehen wirkt auf der einen Seite sehr verstörend und abstoßend, übt aber andererseits eine ungeheure Faszination auf den Betrachter aus, der man sich einfach nicht entziehen kann. Der Zuschauer wird hier zum Voyeur und leidet mit den Betroffenen mit, phasenweise bekommt man gar ein schlechtes Gewissen, da man nicht in das Geschehen eingreift. Das dies natürlich nicht möglich ist, das steht hier außer Frage, aber allein die Tatsache, das einen dieses Gefühl überkommt, zeigt doch, wie sehr man in das Gesehene eintaucht und sich damit identifiziert. 

Gerade einige Sequenzen, die scheinbar unendlich in die Länge gezogen sind, wirken sehr quälend auf den Betrachter, der das Ganze am liebsten beenden möchte, aber nicht dazu in der Lage ist. Man könnte das auch als Sadismus in Reinkultur ansehen.
 
Und dann gibt es da noch den sehr bösen schwarzen Humor, der vor Sarkasmus nur so trieft. Zum einen kommt das gerade durch die grotesk wirkende Freundlichkeit der beiden Täter zum Ausdruck, die angesichts der vorherrschenden Situation wie Hohngelächter wirkt. Und dann ist da noch die berühmte Sequenz mit der Fernbedienung, jeder, der den Film kennt, weiß was ich meine. Näher möchte ich aber nicht darauf eingehen, um keine Spannung rauszunehmen.

Fazit. So kann man schlussendlich festhalten, das Funny Games ein wirklich sehr harter Film ist, bei dem sich die Härte aber durch die gegebene Situation im Kopf des Zuschauers abspielt, denn zu sehen gibt es hier keine größere Härte. Aber das, was sich im Kopf abspielt, ist sehr harter Tobak, das steht fest. Auf jeden Fall ein Film, den man als Fan von Psychofilmen gesehen haben muss. Aber auch Freunde von Schocker Filmen für zwischendurch werden auf ihre Kosten kommen. :)


Bis dahin - Tschödeldö


Kommentare:

  1. Das mit Tokyo Nights werde ich glaube ich mal schauen, obwohl ich so ein Schisser bin. Ich finde es gibt nichts schlimmeres aber auch spannenderes als Horrorfilme. Ich bekomme dann immer einen Verfolgungswahn - am schlimmsten bei mordenden Kindern :D

    AntwortenLöschen
  2. Hab grade den plot bei wiki gelesen. ich glaube ich bin schonmal irgendwann auf den Film gestoßen aber fand den dann nicht interessant genug, aber wenn du es sagst wird er wohl einen Abend wert sein. Ich fand 'Orphan' war auch ein wenig verstörend.^^

    AntwortenLöschen
  3. Für meine Verhältnisse war das schon harter Tobak, wenn man bedenkt, dass ich selbst bei 'Scary Movie' an manchen Stellen zusammenzucke.^^

    AntwortenLöschen
  4. Du hast mich erwischt, ich habe sie dir gestohlen :3

    AntwortenLöschen
  5. Willst du Tannenzapfen oder trockenes Laub dazu? :3

    AntwortenLöschen
  6. Gute Vorstellung!
    aber nix für mich :D

    AntwortenLöschen