14.03.12

Anime•Peteback: Angel Beats!


Es ist schon eine kleine Weile her, seit ich das letzte Mal über einen Anime geschrieben habe. Es kam mir in letzter Zeit nichts unter die Finger, über was ich hätte schreiben wollen, doch jetzt gibt es da wieder mal etwas. Ich hab extra gewartet, dass auch die letzte Volume DVD raugekommen ist, auch wenn ich die Folgen schon vorher kannte.

Heute gibt es
Angel Beats!

"Angel Beats!" ist eine Anime Kurzserie aus dem Jahr 2009/10 des Studios P.A. Works unter der Regie von Seiji Kishi. Die Handlung wurde durch Jun Maeda (Mitarbeit bei Kanon, Air und Clannad) ausgearbeitet.

Trailer

Fakten
Originaltitel: エンジェルビーツ! (Enjeru Bītsu!)
Deutscher Titel: Angel Beats!
Originalsprache: Japanisch
Erschienen: 2010
Länge: ca. 25 Minuten
Folgenanzahl: 13
Regie: Seiji Kishi
Produktion: Hironori Toba
Idee: Jun Maeda

Das Leben beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod. Doch was kommt danach? Das Szenario um die Serie "Angel Beats!" spielt in einer fiktiven Welt. Es ist eine art Zwischenwelt, angelehnt an den Buddhismus. Die Welt stellt sich als großer Schulkomplex dar, einem Collage oder eine Highschool vergleichbar. Hier werden Jugendliche "wiedergeboren", die unter unnatürlichen Umständen aus dem Leben gerissen wurden. Hier in der Zwischenwelt, die keinen speziellen Namen hat, sollen die gequälten Seelen ihren Frieden finden. Hierbei handelt sich auch um eine Welt mit speziellen Gemeinsamkeiten mit virtuellen Welten. Waffen könne hier einfach aus dem Nichts, im Anime sagt man aus bloßer Erde, erschaffen werden. Die Charaktere können nicht sterben und und werden nach einer Zeit wiederbelebt und es gibt noch mehr Menschen an der Schule, die nicht vorher gestorben sind. Diese "Menschen" werden als NPCs (Nicht-Spieler-Charakter) bezeichnet, die den Schein einer normalen Schule wahren sollen und einer funktionierenden Welt. Diese NPCs agieren im Hintergrund und nehmen nur sekundär an der Handlung teil, wobei sie auf die handlungsrelevanten Charaktere keinen Einfluss nehmen. Es wir zum Beispiel nicht gefragt warum diese öfter mal Waffen tragen.

Die Geschehnisse in "Angel Beats!" nehmen ihren Lauf, als der Student Otonashi Yuzuru in der Welt erwacht. Er liegt in kompletter Schuluniform auf dem Boden auf dem Schulgelände ohne jede Erinnerung an seine Vergangenheit und wie er dort hingekommen ist. Zu seinen Füßen kniet ein rothaariges Mädchen, ebenfalls in Schuluniform, die in massives Scharfschützengewehr bedient und auf eine andere Schülerin zielt. Das Mädchen zu Otonashis Füßen ist Nakamura Yuri. Diese begrüßt ihn freundlich und heißt ihn willkommen bei der "Sterben ist schrecklich Front" (im Original "Shinda Sekai Sensen (SSS) - übers. Frontlinie der Welt der Verstorbenen). Otonashi ist völlig verwirrt auf die Aussage hin, dass er tot sein soll und das das Mädchen auf das Yuri mit dem Großkaliber zielt, soll ein "Engel" sein. Entschlossen geht er auf das kleine, mit silbrig-blauen Haaren bestückte Mädchen zu und fragt sie ob sie ein Engel sei und ob er wirklich tot ist. Das Mädchen, das übrigens Kanade Tachibana heißt und von Yuri "Tenshi", also übers. Engel genannt wird, erwider das sie kein Engel sei und sagt ihm das er unsinn rede. Darauf sticht sie ihn mit einer Klinge an ihrem Handgelenk, die sie hat erscheinen lassen mitten in die Brust ins Herz. Blut fließt und spritzt, aber das kleine Mädchen ist unbeeindruckt. Otonashi bleibt in einer Blutlache zurück und erwacht wenig später in einem Krankenbett. Er findet seine Blutgetränkten Sachen und macht sich schwermütig auf die Suche nach jemanden, der ihm helfen kann. Da dies eine Schule ist geht er zuerst zum Schuldirektor. Als er aber die Tür öffnen will löst er eine Falle aus, die ihn noch einmal tötet. Nun ist klar; Er kann nicht sterben.

Er erwacht wieder und befindet sich mitten in einer Lagebesprechung der "SSS". Hier wird dem schwächelnden Otonashi klar gemacht, dass er vermutlich einen Unfall hatte und das seine Seele nun in dieser Zwischenwelt festhängt, die von dem "Engel" kontrolliert, der ihn ja niedergestochen hat. Yuri, von den anderen Mitgliedern auch Yurippe genannt, erklärt ihm eindringlich, dass sie sich dem Engel widersetzen um nicht zu verschwinden. Sie tun dies, weil sie Angst haben als Muschel oder Krebstier wiedergeboren zu werden. Ziel ist es also, solange in der Zwischenwelt zu bleiben, dem Engel zu trotzdem und trotzdem nicht aufzufallen. "Verschwinden" wie es immer bezeichnet wird, tut man, wenn man die gesellschaftlichen und die Schulregeln zu sehr befolgt, oder seine Träume verwirklicht. Das soll vermieden werden. Dabei müssen sie aber auch am normalen Schulalltag teilnehmen. Dem Engel erwehren sich die Schüler und Schülerinen mit Waffen, seien es Schuss- oder Hieb- und Stichwaffen, die sie von der "Gilde" bekommen. Die hat ihre Fabrik für die Waffen in einer riesigen Kaverne unter dem Schulgelände. Doch was hat es mit dieser Welt wirklich auf sich? Wer ist dieser "Engel"? Und was verbindet die Mitglieder der "Sterben ist schrecklich Front"? Fragen über Fragen....

Interessante Story nicht wahr? Ist es eigentlich auch. Der Zuschauer wird in eine Szenerie hineingeworfen, die ihm sehr fremd und verwirrend vorkommt. Da fühlt man genau mit Otonashi mit. Der wird auch in eine Welt hineingeworfen die er nicht kennt, mit Menschen die er nicht kennt und die mit Schusswaffen auf ein kleines Mädchen schießen, dass auch noch Waffen erscheinen lassen kann und bei der Kugeln einfach abprallen. Das ist eine interessante Art und Weise den Zuschauer mit einzubeziehen. Schon in der ersten Episode fragt man sich, in welche Richtung die Serie eigentlich gehen möchte. Wir haben hier ein Setting, das an eine Schule angelehnt ist, allerdingsa auch schön ausgearbeitete und in Szene gesezte Waffen, aber auch Mädchen mit großen runden Kulleraugen, dazu noch eine gut in Szene gesetze Girlband mit tollen Songs und einen gewaltgrad bei dem man schonmal gerne zusammenzuckt, alles gepaart mit einer netten Prise Humor. "Angel Beats!" wirkt wie ein guter Eintopf aus verschiedenen Anime-Genres. Das mag nicht jedem gefallen und auch ich war von Anfang an ein wenig skeptisch. Obwohl ich mir beim ersten betrachten des Animes und einiger Bilder dachte - "Schulmädchen? Waffen? Interessante Kämpfe? Eine Zwischenwelt nach dem Tod? - Gekauft!!". N

ach kurzer Zeit fällt dem geneigten Zuschauer allerdings auf, dass der Anime nicht wirklich eine Konsequenz aufzeigt. Da wechseln sich Folgen mit viel Humor, mit Folgen die eher melancholisch ab und mit Folgen die schon actionreich im Vergleich zu anderen sind. Wer damit nicht so klar kommt, der kann ab jetzt aufhören zu lesen. ;) Viel interessanter als das abnormale Setting der Serie sind aber die Charaktere die einem vorgestellt werden und da kann "Angel Beats!" wirklich punkten. Beinahe jeder Charakter hat eine eigene Geschichte, die nach und nach in der Serie behandelt werden. Dabei gibt es wichigere Charaktere sowie die unwichtigeren, dass erkennt man in der Serie leicht daran, wie viel man über die jeweiligen Personen erfährt und wie oft sie sprechen oder auftreten. Da haben wir zum einen unseren Protagonist Otonashi. Er wird in einen Kampf gegen Gott hineingezogen, obwohl er ehrlich gesagt keine Lust darauf hat. Trotzdem geht er mehr oder minder engagiert mit der ganzen Situation und versucht das beste aus seiner Lage zu machen um eine Lösung für sein Problem zu finden. Dabei ist er von Yuris Vorgehen meistens nicht ganz überzeugt und versucht eher nach seinem moralischen Ansichten zu handeln. Dabei widerstrebt es ihn auch mit Gewehren auf den Engel zu schießen, weil er in ihr mehr einen Menschen sieht, als eine göttliche Kampfmaschine.

Wie angesprochen ist Yuri der Kopf des Widerstandtrupps und wirklich eine würdige Anführerin. Sie ist sogut wie immer bewaffnet und stellt ihre Führungsqualitäten auch in den schwierigsten Situationen unter Beweis. Dabei folgen die anderen Mitglieder ihr fast bild, da sie sehr viel Vertrauen in das junge Mädchen setzen. Sie ist vom Charakter sehr vorlaut und vorallem bestimmend. Sie lässt sich nicht gerne in ihre Pläne reinreden. Dabei zeigt sie sehr viel charakterliche Ähnlichkeit mit Haruhi Suzumiya aus "Die Melancholie der Haruhi Suzumiya", wenn ihr die kennt. Otonashi findet zwischen all den Kämpfen und dem Schulalltag auch einen guten Freund in Hinata Hideki. Er ist ebenfalls ein treues Mitglied der "SSS" und besitzt eine aufgeweckte, freundliche, aber auch tollpatschige Persönlichkeit, wirkt aber immer sympathisch. Er gibt oft mehr oder minder hilfreiche Kommentare von sich, die eher einen humorösen Effekt erzielen sollen.

Er baut während der Serie eine Hassliebe zu der jungen Yui auf, die ein wansinniger Fan der "Girls Dead Monster", der schuleigenen Girlband ist. Yui hat lange pinke Haare, läuft gerne in einer Mischung aus Lolita- und Gothikstil rum, ist vorlaut, rübelhaft und das Paradebeispiel eines frechen Mädchens. So gesehen sind das die wichtigsten Charaktere. Nebenbei gibt es da noch Noda, der immer mit einer Hellebarde ist; Shiina, die als eine Art Ninja auftritt; Takamatsu, der sehr muskulös ist, aber in Klamotten schlanker wirkt; Iwasawa, die die Gruppe "Girls Dead Monster" leitet; sowie T.K., der gerne in Anglizismen spricht, Break Dance macht und sonst nur durch One-Liner auffällt.
Die Story hält dabei mehrere Twists bereit und weiß den Zuschauer gehörig zu verwirren. Dabei ist das Nachgrübeln ein Faktor den man in Kauf nehmen muss, vorallem nach der letzten Folge. Die Storyline ist nicht sehr grandlinig, weiß den Zuschauer aber immer bei der Hand zu nehmen, damit man in der Handlung nicht den Faden verliert. Dabei ist ein Interesse an den Figuren und auch an der Geschicht immer eine wichtige Voraussetzung, sonst wird man an der Serie schnell die Lust verlieren. Er ist nicht immer leicht mit den Storywendungen zurecht zu kommen und auch die Handlungen der Personen nachzuvollziehen ist nicht immer einfach, wenn man ihre Art zu Denken nicht richtig versteht. Man muss sich auf die gesamte Serie einlassen. Wer bis zur fünften Folge durchhält und es einem bisher gefallen hat, der wird auch mit den restlichen Folgen seinen Spaß haben. Dort wird dann noch einer oder zweimal kräftig auf die Tränendrüse gedrückt und alles was man vorher nicht ganz durchdrungen hat, wird gegen Ende sorgsam aufgeklärt.

Ich habe einige Foren im Internet gelesen, wo "Angel Beats!" eher schlechte Bewertungen erhielt. Das lag oftmal daran, dass die Leute dort anscheinend nicht mit der konfusen Handlung, den oft nicht ganz publikumstauglichen Humor und manchen oberflächlichen Charakteren klargekommen sind. Der Humor ist in den meisten Fällen eher von der schwärzern Sorte, ist halt nicht jedermanns Geschmack. Das sind aber doch eher Einzelschicksale, die man nicht auf die gesamte Serie pauschalisieren kann. Das einzige Problem was ich mit der Serie habe ist, dass ich meine Logiklöcher entdeckt zu haben, wobei in der Serie manchmal mit Informationen gespart wird. Anscheinend ist diese Zwischenwelt nicht nur für tote Menschen reserviert, worauf einige Aussagen und Schicksale von Personen hindeuten.

Was die Synchronisation angeht, gibt es hier namenhafte Sprecher am Start. Otonashi bekommt seine Stimme von Jan Makino (Kyle in South Park), Hinata bekommt sie von Tim Sander (Haku in Chihiros Reise ins Zauberland) und Noda z.B von Christian Zeiger (Freddie in iCarly). Die weibliche Synchronrige kann sich auch sehen lassen mit Tanya Kahana (Mai in Avatar & Nagisa in Pretty Cure) als Yuri, Luisa Wietzorek(Jackie in Californication) als Yui und Julia Kaufmann(Juna in Arjuna & Misato in Neon Genesis Evangelion) als Iwasawa. Die deutsche Vertonung ist wirklich gut gelungen und man kann hier an der Synchronisation, mal abgesehen von der Aussprache der Namen, nicht viel zu meckern haben. Wer das allerdings doch im Originalton haben möchte, der darf gerne umswitchen. Ich für meine Teil, finden den Sound im Originalton ein wenig kräftiger, das fällt aber kaum ins Gewicht. Der Ton ist in beiden Versionen übrigens in Dolby-Digital 2.0. Ein klein wenig meckern kann ich in Bezug auf die DVDs. Die Serie wird auf ganze drei DVDs aufgeteilt und es gibt bisher kein Boxset. Ich empfinde das schon als eine Art von Abzocke um den Zuschauer ein paar Kröten mehr aus der Tasche zu kratzen. Der Preis pro DVD liegt da bei ca. 20 Euro bei Amazon.de.Fazit.
Fazit.
Wer Lust auf einen etwas skurril Anime hat, mit interessanten Charakteren und einer leicht konfusen aber interessanten Story mit netten, schwarzen Humor hat, der wird hier voll auf die Kosten kommen. Zum vorkosten empfehle ich aber erstmal die dier erste DVD zu nehmen, weil da schon gut der Kern geboten wird, was "Angel Beats!" so ausmacht. Wem gefallen hat was dort passiert, darf auch gerne bei den folgenen DVDs zugreifen. Ich habe sie mir aus der Videothek ausgeliehen und sie an einem Abend durchgeguckt, so gut hats mir gefallen. Die Schicksale der Charaktere sind so interessant wie auch oft sehr tragisch und die Serie regt wirklich zum Nachdenken an, vorallem im nachhinein.

Dann hier meine Empfehlung und die Empfehlung fürden diese Anime-Perle! :)



Bis dahin - Tschödeldö





 Bilder:  http://angelbeats.wikia.com/wiki/Afterlife
             http://gameplaygamers.wordpress.com/2012/01/30/gewinnspiel-30-januar-11-februar-2012/
             http://keikakudoori.wordpress.com/2010/05/23/actually-this-show-is-called-yandere-beats/
             http://www.fanpop.com/spots/angel-beats-yui/images/12954432/title/yui-screencap
             http://www.japanator.com/angel-beats-model-kit-for-preorder-15476.phtml
             http://nymaas.de/2011/02/anime-review-angel-beats/
Fakten: http://angelbeats.wikia.com/wiki/Angel_Beats_Wiki
             http://de.wikipedia.org/wiki/Angel_Beats!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen