01.04.12

Anime•Peteback: Die Ode an Mamoru Hosoda


Willkommen zum Sonntag und willkommen bei mir und willkommen zum Peteback und willkommen zum Einleitungstext, der wieder genau so viel Sinn macht und interessant ist, wie der Rest des ganzen Posts! Ehrlich gesagt wird es diesen Sonntag ein wenig anders Laufen, als es sonst ist. Eigentlich wollte ich mal wieder ein Anime•Peteback machen, konnte mich aber nicht für einen Film entscheiden. Da ich aber gestern den sechsten One Piece Film gesehen habe, Baron Omatsuri und die geheimnisvolle Insel, habe ich beschlossen mehrere Filme zusammen und dem gleichen Regiesseur vorzustellen.


Der Regiesseur um den es gehen soll, ist der Mann da drüben →
Das ist Mamoru Hosoda. Geboren 1967 ist er heute ein bekannter Regiesseur von Animefilmen und Serien. Er studierte Kunst an der Hochschule von Kanazawa und machte auch dort seinen Abschluss in Ölmalerei. Dennoch zog es ihn in die Animationsbranche und so fing er bei "Toei Animation" an, was auch seinen Einzug in die Anime-Branche bedeutete. In Sachen Animationsfilm ist "Toei Animation" führend und brachte viele bekannte Zeichner, darunter den Großmeister Hayao Miyazaki und Osamu Tezuka (Astro Boy, Black Jack) hervor. Heute ist das Filmstudio unter dem Namen "Toei Animation K.K." bekannt und ist mit den meisten, großen Animestudios und auch vielen Kleinen verbunden. Vorallem massentaugliche Animes wie Digimon, One Piece und Yu-Gi-Oh! wurden unter dem Lable von "Toei Animation" produziert. Das auch aufgrund des hohen Merchendise-Spektrums. Heut zu Tage spezialisierte sich das Filmstudio auf die Animationstechnik per 3D-Animation an Computern und nicht mehr auf bemalte Folien, aufgrund des finanziellen Kostenaufwands. Eine der bekanntesten Produktionen des Studios war das Anime-Musical "Interstella 5555 - The 5tory of the 5ecret 5tar 5ystem" in zusammenarbeit mit der französischen Elektro- und House Formation "Daft Punk".

Wie man sieht ist Hosoda bei guten Leuten herangewachsen, hat sich aber 2002 von dem Studio getrennt. Zunächst war er für "Das wandelnde Schloss" von Studio Ghibli als Regiesseur um Gespräch, wobei Hayao Miyazaki doch wieder selber den Posten übernahm. Seine erste eigenständige Chance als Regiesseur erhielt er beim Studio "Madhouse". Hier wurde sein bekanntester und viel prämierter Film "Das Mädchen, das durch die Zeit sprang" produziert. Darauf folge sein zweiter großer Erfolg "Summer Wars", auch bei "Madhouse" in der Produktion.

Wolken...

Der Stil von Mamoru Hosoda ist in allen seinen Filmen gleich, bzw. ähnlich. Die Figurenzeichnungen, also das Design sind einfach und wenig aufwändig, aber dafür sehr individuell und auf die Person und den Charakter der Figur zugeschnitten. Die Kleidungs, sowie die Haut oder Haare weisen kaum bis keine Glanzeffekte auf. Die Farben sind daher auch eher gedeckt und matt gehalten. Die Figuren wirken dadurch etwas glanzlos und vorallem schlaksig. Selbst Figuren die korpulenter designed sind, wirken dynamisch und flexibel. Auch an ausgeprägter Mimik wird gespart und nur das nötigste wird genommen um Emotionen auszudrücken und das dunktioniert hervorrag"end gut. Es fühlt sich an wie eine Art von Anime-Minimalismus der bei Hosoda betrieben wird. Man nimmt einfache Figuren und wirft sie dafür in Hochglanzhintergründe. Das ist auch in allen Animes der Fall. Die Hintergründe sind meist am Computer erstellt worden, aber sehen dafür makellos und sehr hochauflösend aus. Durch diesen Unterschied zum Figurendesign wirken die Figuren an sich noch schlichter. Aber gerade das ist meiner Meinung nach ein wirklich ausgeprägter Fingerabdruck. Es ist aber gerade genau das, wobei Hosoda bei dem vielschichtigen Anime Publikum polarisiert. Viele finden seinen Stil zu verschwommen und comic-haft. Das ist auch verständlich, weil er sich auch gerne in Kämpfen zu überzogenen Animationen hinreißenlässt und gerne mit verzerrten Bildern und Farbwechseln spielt. Doch es ist irgendwie gerade das "Andere", was der Szene frischen Wind verleiht und den Einheitsbreit, der sich auch langsam bei Animes einstellt, auflockert. Jedenfalls, was das Visuelle angeht. Ich persönlich stehe sehr auf den Stil und auch auf Hosodas Filme! :)


1. Digimon Adventure/ Digimon Adventure - Bokura no War Game

Mein erster Tipp umfasst die beiden ersten Digimon Kino Filme. Diese entstanden in den Jahren 1999 und 2000 als Mamoru Hosoda noch bei "Toei Animation" war und er war für die Regie dieses Franchise verantwortlich. Was er aus der Serien Vorlage gemacht hat ist ne wahre Granate für Digimon Fans und wer es seiner Zeit nicht gesehen hat, darf das gerne nachholen. Beim deutschen Release der Filme wurde aus den ersten drei Filmen eine Zusammenschnitt gemacht. Diese hatten in Japan eher einen OVA Charakter und waren nur ca. 20-25 Minuten lang. Das diese drei Kurzfilme zu einem langen zusammengefasst wurden, stammt auf der amerikanischen Version, die dann auf deutsch synchronisiert wurde. Ich finde das eigentlich ganz klasse, weil man da mehr für sein Geld bekommt alsdass man sich 3 Einzelne Filme leisten muss. Die Story umfasst im ersten Film die erste Begegnung der Digiritter der ersten Generation mit einem Digimon in der "Realen Welt". Der zweite Film umfasst dabei einen Einschub nachdem die erste Staffel "Digimon" beendet ist. Ein programmiertes Digimon hat sich ins Internet eingeklinkt und stiftet nun unruhe auf der ganzen Welt. Klar, dass die Digiritter das nicht mit ansehen können, denn sie sind ja spezialisiert auf digitale Kämpfe. Die deutsche Fassung umfasst noch den ditten Film "Digimon Adventure 02 - Digimon Hurricane Joriku" auf den ich aber nicht eingehen werde.
Hier wird auch schon Hosodas Animationsstil gezeigt, der sich auch durch nachfolgende Filme ziehen wird. Ich finde gerade zum Digimon-Franchise passt diese Animationstechnik sehr gut und wirkt sehr stimmig mit den Charakteren. Die Filme sind wie gesagt ein Muss für Digimonfans.

2. One Piece Film 6. - Baron Omatsuri und die geheimnisvolle Insel

Ja wie der Name schon sagt, ist der Film der 6. in der Reihe und ordnet sich vermutlich eine gewisse Zeit nach dem Beitritt von Nico Robin ein. Die Strohhut Piraten bekommen einen Hinweis, das es eine Erholungsinsel gibt, mit gratis Essen, Amüsierbetrieben etc. und das alles für Piraten und vorallem für die größten und besten Piraten. Ruffy lässt sich das natürlich nicht nehmen und setzt gleich Segel nach Omatsuri Island. Auf Omatsuri Island angekommen, müssen die Strohhüte an verschiedenen Wettbewerben teilnehmen, bis nach und nach ein Mitglied nach dem anderen verschwindet und auch andere Piraten auf der Insel erscheinen, die sich anscheinend verstecken. Die Strohhüte nehmen aber unbeirrt an den Wettkämpfen teil, aber untersuchen auch auf eigene Faust die Vorkommenisse auf der Insel. Ein seltsames Geheimnis birgt die Insel und der merkwürdige Baron Omatsuri... 
Auch hier haben wir wieder ein Franchise, allerdings nachdem Hosoda "Toei Animation" verlassen hat. Er wurde als Regiesseur dennoch dazugeholt, da er schon bei einigen Folgen in der Produktion mitwirkte. Der Stil des Films ist unverkennbar sein Markenzeichen und auch der einzige One Piece Film, der sich im Stil unterscheidet. Aber gerade das, stößt vielen Fans der Serie sauer auf, weil sie sich nicht mit dem Stil anfreunden konnten. Dabei unterscheidet sich aber auch die Meinung von Japanern und Europäern, sowie Amerikaner. Die Einspielergebnisse waren in Bezug auf Japan und den Rest der Welt sehr identisch. Mir hingegen gefällt er, obwohl ich finde, dass es ein wenig gewagt war, einen einmaligen Stil auszuprobieren. Die Story an sich ist spannend und sehr mysteriös und man merkt auch in der Stimmung einen unterschied zur Serie und auch zu den anderen Filmen. Der Anime ist eher düster gehalten, mit einer ernsten Thematik und das wirkt bei einer Serie wie One Piece erfrischend und ist mal etwas anderes. Bei dem Anime scheiden sich die Geister, das kann man sehr gut an den Rezensionen bei Amazon zu dem Film sehen. Wer allerdings One Piece mag, sollte sich den Film aber auf jeden Fall mal ansehen und alle anderen dürfen auf gerne mal zugreifen, weil dieser Film sehr eigenständig wirkt und nur Wissen über die Charaktere, aber nicht über die Handlung vor dem Film erfordert. Der 6. Film ist auf alle Fälle einer meiner Favoriten. Der Stil wurde übrigens noch in einzelnden Serienepisoden benutzt, was vor dem Release des Films auch nicht der Fall war. Zu der DVD Version bekommt man übrigens nen Schicken Pappschuber und ein Poster dazu!

3. Das Mädchen, das durch die Zeit sprang/Toki o kakeru shōjo

Dieser Film ist die erste eigenständige Regiearbeit von Hosoda im Animebereich. Der Film entstand im Studio "Madhouse" und erschien 2006. In dem Film geht es um die junge Oberschülerin Makoto, die nach einem Unfall mit ihrem Fahrrad, bei dem sie eigentlich hätte sterben müssen, erkennt, dass sie irgendwie durch die Zeit reisen kann. Sie hat keine Ahnung wie so etwas passieren kann und weiß es auch nicht sorecht zu steuern, dennoch hat ihr diese Fähigkeit das Leben gerettet. Vorher ist sie auf ein ihr unbekanntest, walnuss-großes Objekt gefallen, welches ihr die Fähigkeit übertragen haben könnte. So versucht sie nun ihre Lage zu verstehen und versucht ihren Alltag und ihr Leben in eine rechte Bahn zu rücken, was wie das immr bei Zeitreisen ist und man etwas verändert, nicht ohne schwere Folgen bleibt. Der Trailer fasst es nochmal gut zusammen *klick*
Der Film kann einige kleine Filmpreise verbuchen und kam auch bei Nicht-Anime-Freunden sehr gut an. Der Film erzählt eine interessante und spannende Geschichte, mit liebenswerten Personen und einer gut durchdachten Story. Sowohl freunde von Si-Fi, Romantik, Comedy, aber auch Drama kommen hier auf ihre Kosten, zumalder Film mit 100 Minuten Laufzeit einem auch nicht viel Zeit stielt. In dem Film gibt es nichts vorauszusehen und man ist überrascht über die Wendungen, die der Film annimmt. Der Film fasziniert auch durch seine Detailverliebtheit, wie jeder Charakter vorgestellt wird und sich entwickelt, obwohl die Geschichte immer wieder zurückgedreht wird. Er ist wirklich eine Perle, die in keiner Animesammlung fehlen darf und man bekommt hier sowohl auf DVD, als auch auf BluRay eine fantastische Optik mit tollen Hintergründen, natürlich im bekannten Stil von Mamoru Hosoda. Das Bild weiter oben mit den Wolken stammt aus dem Film. Außerdem ist die Musik in dem Film wirklich ne feine Sache und macht auch als OST im CD-Regal eine gute Figur. Der Soundtrack stammt übrigens von Kiyoshi Yoshida. Außerdem bietet der Film eine tolle, 3 DVDs umfassende Special Edition, mit Interviews, Trailer, Making Of, einem über 40 Seitigem Booklet und noch einigem mehr. :) Und auch eine Real Film Adaption soll es geben.

4. Summer Wars/Samā Wōzu

"Summer Wars" erschien 2009 und ist damit die zweite Regiearbeit vom Hosoda, wieder in zusammenarbeit mit dem Studio "Madhouse". In diesem Film bleibt er dem Si-Fi Genre treu und stellt die Welt des Internets auf den Kopf. Der junge Oberschüler Kenji hat einen Ferienjob bei "OZ" in der Systemwartung. "OZ" ist eine weltumfassende Onlineplattform, so groß und möglichkeitsfrei wie Facebook, Twitter, Second Life, Ebay und Youtube zusammen. Grob gesagt "OZ" ist das Internet und so ist "OZ" überall abrufbar, sei es PC, TV, Handy oder Internet-fähige Konsole. Dennoch nimmt Koji noch einen zweiten Job an, er soll nämlich mit seiner Mitschülerin Natsuki ihre Familie besuchen und ihren festen Freund spielen. Der Junge schlägt sich auch ganz gut, bis er eine Nachricht auf seinem Handy bekommt und ein mathematisches Rätsel knackt, wobei sein "OZ"-Account von einem Virus namens "Love Mashine" gehackt wird. Jemand, oder etwas stellt nun die Welt von "OZ" auf den Kopf und Koji ist nun durch den Identitätsdiebstahl der Hauptverdächtige und die Welt versinkt im Chaos. Hier nochmal der Trailer.

Die zweite, freie Regiearbeit von Mamoru Hosoda, ist genau so ein Erfolg wie "Das Mädchen das durch die Zeit sprang". Wir haben hier wirklich ein "Modernes Sommermärchen", wie der Film gerne betitelt wird. Auch hier wird viel mit Si-fi, Daramatik und Romantik gespielt und das gepaart mit der richtigen Prise Humor und Witz. Noch dazu ist "Summer Wars" eine spitzen Kritik am modernen Leben des Menschen und des Web 2.0. Es zeigt die Vorzüge, die Möglichkeiten, aber auch die Risiken und Probleme auf, die damit verbunden sind, überall erreichbar zu sein und alles machen zu können. Nur durch die Übernahme einer einzigen Instanz kann ein ganzes Land wie Japan komplett im Chaos versinken, weil selbst die Kommunikation über "OZ" läuft und auch Strom und Wasser über das Netzwerk reguliert wird. Das ist eine augezeigte, gefährliche Abhängigkeit. So entwickelt sich der Film nicht gerade so, wie man es am Anfang erwarten würde, den ein nicht kleiner Teil spielt sich in der virtuellen Welt mit den Avataren der Figuren ab. Dabei wurden die Gerüchte groß, dass Hosoda eine abgewandelte Version des 2. Digimon Films rausgebracht hat, der eine ähnliche Thematik beinhaltet und einen ähnlichen Verlauf hat. Wenn man es genau betrachtet, liegt dieser Vergleich wirklich nah und die Paralleln sind nur schwer von der Hand zu weisen. Dennoch möchte ich dem Regiesseur keinen schwachen Aufwasch seiner eigenen Arbeit vorwerfen. Den "Summer Wars" besitzt viel mehr Tiefe als es Digimon je haben könnte und funktioniert in sich schlüssig und bietet ein tolles Filmerlebnis. Auch dies ist ein Anime den man auf jeden Fall gesehen haben sollte und bei dem man es nicht bereuen wird. Den schon die Thematik ist sehr ansprechend, wobei es auch gerade unsere Generation anspricht. Meine absolute Empfehlung!


So! Ich hoffe ich konnte damit vielleicht ein Paar Tipps für den nächsten Anime-Abend geben, auch wenn viele der Filme ja eigentlich schon lange gut bekannt sind. Dennoch empfehle ich nochmal alle genannten Filme aus wärste und hoffe das ich auch Interesse für die Arbeit von Mamoru Hosoda wecken konnte. Er sitzt auch schon an einem neuen Projekt, das hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten lässt. Ich freu mich drauf!


Bis dahin - Tschödeldö





 Fakten: http://de.wikipedia.org/wiki/Mamoru_Hosoda
             http://myanimelist.net/people/5067/Mamoru_Hosoda
             http://www.imdb.de/name/nm0396074/
             http://www.animenewsnetwork.com/encyclopedia/people.php?id=4068
Bilder:  http://jjeemm.wordpress.com/2010/11/29/summer-wars/
             http://sennya.blogspot.de/
             http://onepiece.wikia.com/wiki/File:Movie_6.png
             http://www.moviezit.com/Digimon-The-Movie-2000-movie/
             http://img560.imageshack.us/img560/396/73631522.jpg
             http://cutfilmtovent.files.wordpress.com/2010/12/mashedup.png

Kommentare:

  1. Oh mensch, das wusste ich alles noch gar nicht. Summer Wars wollte ich immer schonmal gucken und the girl who..usw habe ich hier noch rumstehen, muss ich noch schauen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann halt dich mal ran! :o
      Die Filme warten nicht gerne

      Löschen
    2. Ich weiß, ich höre sie schon drängeln und fiepsen.. ._.

      Löschen
    3. Dann sei doch nicht so und guck sie :o

      Löschen