30.11.12

Dishonored, Dunwall und Dunkelheit - Eindrücke und Erinnerungen


What will we do with a drunken whaler.
 Early in the morning...


Wie der Titel schon andeutet, werde ich hier ein paar Worte an "Dishonored" richten. Es lohnt sich nicht eine komplette Review dazu zu schreiben, denn alles Wichtige, was gesagt werden müsste und was meine Meinung zu dem Spiel wiederspiegelt, kann man aus dem Testvideo von GameStar entnehmen. Dem habe ich also kaum etwas hinzuzufügen. Außer der Untertitel "Die Maske des Zorns" ist in meinen Augen ziemlicher Blödsinn und hätte man auch weglassen können.

Mir hat "Dishonored" in den meisten Punkten gefallen, es hat mir sehr viel Spaß gemacht und hat mich stellenweise sogar überrascht und sogar beeindruckt. Einer meiner Toptitel des Jahres, auf jeden Fall! So etwas erlebt man auch nicht jeden Tag. Wie bei jedem Spiel gibt es hier und dort kleinere Schnitzer und Makel, die das Spielgeschehen aber nicht beeinträchtigen. Die Story ist gut ausgearbeitet und durchdacht und die Sache mit dem "Chaosfaktor" bzw. der Gesinnung macht das Spiel besonders reizvoll. Ich habe mich übrigens für den Weg des guten Karmas entschieden. Keine Zielpersonen getötet, nur neutralisiert. Es war ein Feature, das mich sehr überraschte, dass meine Handlungen wirklich eine positive bzw. negative Konsequenz nach sich ziehen. So habe ich nach der Neutralisierung einer der Boyle-Schwestern einen Brief bzw. ein Dankesschreiben gefunden, mit einer kleinen Belohnung. Da macht man doch gerne einen auf 'guter Junge'.

Schleichen, schleichen, schleichen war meine Devise und die Betäubungspfeile in meiner Armbrust waren meine besten Freunde. Wenn man schleicht sieht man eindeutig mehr von der Welt. Die Welt, also die Hafenstadt Dunwall, ist ein sehr interessanter Ort mit interessanten Personen, was man mehr hätte ausschöpfen können, aber ich war recht zufrieden. Es ist außerdem sehr schön zu sehen, dass wirklich jede Person die man Ansprechen kann, etwas zu erzählen hat, was oft auch von Interesse ist. Bücher, Audiologs und Briefe tun den Rest um die Welt, in der Corvo Attano sein Werk verrichtet, näher zu erklären und verständlich zu machen. Es ist eine düstere Welt, denkt man sich. Doch wird man gleichermaßen oft die Sonne sehen, wie auch den wolkenverhangenen, dunklen Himmel. Man kann gar nicht alles mitbekommen, was es an Geschichte zu erleben und erlesen gibt und so bin ich sehr froh, dass es schon Foren im Internet gibt, wo man die Dishonored-Lore nachlesen kann. Vor allem was den Outsider angeht - eine unglaublich starke Figur, die leider etwas vernachlässigt wurde. Magie, Okkultismus, alte Götter, das Schicksal der Stadt und der Gesang der Wale. Alles hängt mit dem Outsider zusammen.

Kommen wir aber nun zu der Sache, weswegen ich diesen Post überhaupt verfasse. Es gab im Vorfeld, zu den Trailern zu "Dishonored" drei Kurzfilme bzw. Clips, die ein wenig über die Geschichte von Dunwall und einiger Personen zeigen. Daher auch ihr Name "Erinnerungen aus Dunwall". Mir sind diese kleinen Kunstwerke leider vollkommen entgangen und deshalb möchte ich sie hier noch mal erwähnen, weil sie wirklich toll gemacht sind und sehr atmosphärisch sind. Sie sind Spoilerfrei und können daher bedenkenlos geschaut werde, auch wenn man das Spiel noch nicht gespielt hat.

Alle Episoden wurden vom preisgekrönten Studio Psyop handentwickelt. Jedes Einzelbild entstand aus einem komplett gerenderten sogenannten "Style Frame", der dann mit 3D-Elementen versehen wurde, um den gemäldeartigen Stil, die Atmosphäre und die Tiefe jeder Einstellung zu erzielen.



Dishonored - Erinnerungen aus Dunwall
Kapitel I - Das Erwachen

Dieses Kapitel befasst sich mit Esmond Roseburrow, dem Entdecker und dem größten Produzenten von Walöl, welches die Walfängerstadt Dunwall in ein ungeahntes, technologisches Zeitalter brachte, begünstigt durch die fortschrittlichen Ideen Anton Sokolovs.



Dishonored - Erinnerungen aus Dunwall
Kapitel II - Die Hand, die dich nährt

Dieses Kapitel befasst sich mit einem Straßenjungen, dem der 'Outsider' erschien. Er brandmarkte ihn mit seinem Zeichen und gab ihm Fähigkeiten, um sich gegen seine Peiniger zu erheben. Hier wird auch zum ersten Mal die Seuche veranschaulicht.




Dishonored - Erinnerungen aus Dunwall
Kapitel III - Der Geist des Wahnsinns

Dieses Kapitel befasst sich mit dem späteren Kaisertreuen Piero Joplin. Es geht hier um seine Träume, die später im Spiel angesprochen werden. Es wird auch schildert, was seine Beweggründe  zum Bau der Maske, die Corvo später tragen wird, waren.



Gut, dann wünsche ich an dieser Stelle viel Spaß beim anschauen der Videos und vielleicht auch beim Spielen von "Dishonored". Falls ihr es schon durch habt, dann lasst mich doch wissen wie es euch gefallen hat.



Bis dahin - Tschödeldö

Und nicht vergessen -
The Outsider Walks Among Us




Bilder: http://blog.gamesload.de/nur-heute-dishonored-zum-sensationspreis/22809
            http://browse.deviantart.com/?qh=&section=&global=1&q=outsider#/d5krahd

Kommentare:

  1. Ich habe es noch vor mir, bin aber auch seehr gespannt wie ich es finden werde. :3 habe nun schon sehr unterschiedliche Meinungen gehört und kann es kaum abwarten!
    Wie viel Spielzeit hast du denn gebraucht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh, mindestens über 25 Stunden. Ich hab ja den Weg des Schleichers genommen, da muss man halt mehr beobachten und abwarten und ausprobieren. Ich empfehle aber auf Schwer oder Sehr Schwer zu spielen, wenn man wirklich ne Herausforderung will. Außerdem bin ich ja ein Vollblutfarmer. Ich wollte alle Artefakte, alle Runen, alle Gemälde, allo Blaupausen und vorallem viel Geld einsacken. Das braucht Zeit XD

      Löschen