06.01.13

Film•Peteback: Premium Rush


Nach dem ersten Beitrag für 52 Games im neuen Jahr und dem ersten Post zu "Alternate Art", gibt es nun auch in gewohnter Weise, die erste Filmreview.

Premium Rush


Fakten:
Originaltitel: Premium Rush
Deutscher Titel: Premium Rush
Originalsprache: Englisch
Erschienen: 2012
Länge: ca. 91 Minuten
Regie: David Koepp
Drehbuch: David Koepp, John Kamps
Produktion: Gavin Polone
Cast: u.a. Joseph Gordon-Levitt, Michael Shannon, Dania Ramirez, Wolé Parks, Jamie Chung

Trailer: Premium Rush


Kurz gesagt: "Premium Rush" ist ein US-amerikanischer Actionthriller aus dem Jahr 2012, von Regisseur David Koepp. Der Film erzählt die Geschichte des Fahrradkuriers Wilee, der in den Straßen von New York seiner Arbeit nachgeht und durch einen speziellen Auftrag in Konflikt mit dem Gesetz gerät und schließlich durch ganz New York gejagt wird.




Eine Berufsgruppe tut in Großstädten ihr Möglichstes, um Lieferungen von Punkt A nach Punkt B zu befördern. Fahrradkuriere! Immer mindestens eine Hand am Lenker und mit einem Bein im Grab, ein verschworener Haufen, tollkühn spielen sie mit der Gefahr wie andere mit Pingpongbällen. Auch Wilee (Joseph Gordon-Levitt) ist einer von ihnen. Er ist wohl der beste und schnellste Kurier in New York City. Sein Drahtesel hat keinen Gang, ist mit einem extra stabilen Rahmen ausgestattet und hat keine Bremsen, denn diese können einen umbringen. Wilee hat noch eine Tour vor sich, dann ist Feierabend. Er soll für die junge Chinesin Nima (Jamie Chung) einen Umschlag per Express Option, auch genannt "Premium Rush", zu Schwester Chen an eine bestimmten Adresse bringen. Ein einfacher Job, der ihn nach China Town führen wird. Noch schnell einen Happen essen, doch da wird er von Bobby Monday (Michael Shannon), einem korrupten Polizisten, aufgehalten. Monday fordert den besagten Umschlag. Wilee ist pflichtbewusst und händigt den Brief natürlich nicht einfach aus, sondern macht sich aus dem Staub. Der Kerl scheint kein zärtlicher Bursche zu sein und verfolgt Wilee durch ganz Big Apple, denn er will diesen Umschlag um jeden Preis. Später wird auch noch seine Kollegin und Noch-Freundin Vanessa (Dania Ramirez) und sein Rivale Manny (Wolé Parks) in die Auslieferung miteinbezogen und es entwickelt sich eine rasante Hetzjagd durch die Metropole, wo es auch um Leben und Tod geht...




Actionfilme und auch Thriller kommen selten ohne eine gute Verfolgungsjagd aus. Temporeich, adrenalingeladen und schnell muss es sein. Der Zuschauer soll in seinen Sitz gepresst werden und den Stress erleben, den auch der Gejagte oder auch der Jäger erfährt.

Erfrischend bei "Premium Rush" ist der Fall, dass hier die Verfolgungsjagden ausschließlich auf dem Fahrrad ausgetragen werden. Mal keine aufgemotzten Autos, unstoppbare Züge und Busse oder, oder, oder. Dadurch wird eine gewisse Bodenständigkeit ausgedrückt, die mir persönlich sehr gut gefällt, da ich auch leidenschaftlicher Radfahrer bin - allerdings nicht so extrem.

David Koepp hat hier ein gutes Näschen für die Actionszenen, denn diese, egal wie hoch das Tempo ist, bleiben immer übersichtlich und nachvollziehbar. Jedenfalls in einem gewohnten Maße. Man behält den nötigen Überblick zum gejagten Wilee, aber auch zu dem jagenden Polizisten Mr. Monday. Auch kommt Koepp ohne Explosionen und dem üblichen Effekschnickschnack aus, was die Bodenständigkeit im Krieg zwischen Bike und Auto noch einmal unterstreicht. Dafür gehen lieber ein paar Mal mehr die Radler zu Boden und werden durch offene Autotüren aufgehalten. Bei diesen Szenen kribbelte mir immer ein bisschen der rechte Arm. Denn einen Hechtsprung über eine Autotür habe ich auch schon einmal erlebt... Ein Effekt der öfter eingebaut wird, ist der so genannte "Stille Raum". Ein Kniff der in Filmen gerne angewandt wird um schnelle Gedankenprozesse greifbarer und nachvollziehbarer zu machen. So erlebt Wilee in Extremsituationen alles verlangsamt um den sichersten Ausweg aus einem Verkehrsdilemma zu finden.

Ein Beispiel: Eine Kreuzung. Die Fußgängerampeln sind grün, genauso wie die für die Autos. Würde Wilee nach links einschlagen würde er von gleich zwei Autos erwischt werden. Ungut. Würde er nach rechts ausweichen, würde er eine Frau mit einem Kinderwagen rammen. Ungut. Würde er hinter dem weißen Kleinwagen langfahren, würde er einen Fußgänger schneiden, der dann von einem Van erwischt wird. Ungut. Einen Blick in eine Fensterwand offenbart ihm die einzig richtige Möglichkeit. Ab durch die Mitte und einen leichten Schlenker nach links vor dem roten Pkw und dann ab auf den Bürgersteig. 

Interessant dabei, dass jeder der potenziellen Unfälle voll ausgeführt wird. Das wird 3-4 Mal gemacht und es wird kein einziges Mal langweilig. Es könnte jederzeit passieren, dass es mal keinen sicheren Ausweg gibt, denn das Schicksal ist ein Schwein.

Besonderes Augenmerk wird hier natürlich auf die Fahrradkuriere gelegt. Ein gesetzloser Haufen die sich selbst organisieren und dem Zustellungsgewerbe nachgehen. Sie schlängeln sich durch den stockenden Verkehr der Großstadt und sind ein Garant für schnelle Lieferungen. Dennoch sind sie auch irgendwie die Außenseiter von New York. Keiner mag sie! Die Polizei hasst sie, die Autofahrer hassen sie, die Fußgänger hassen sie und die Sanitäter hassen sie, weil sie Unfälle verursachen. So bleiben sie unter sich und wirken wie eine verschworene Gemeinschaft, ja geradezu eine Untergrundbewegung gegen das geordnet-ungeordnete System der Großstadt und ihrere Regeln. Wie Partisanen, stehen sie gegen eine Obrigkeit ein und wissen, wann es anzugreifen - und wann es sich zurückzuziehen gilt. Sie sind schnell, beweglich und vor allem immer angepasst. Sie tragen keine einhaltliche Uniform und agieren trotzdem wie eine Einheit. Witziger Weise ist der einzige der Wilee und seinen Kollegen wirklich gefährlich werden kann und der sie immer fast einholt, der einzige Polizist auf einem Fahrrad. Wenn du den Hasen erwischen willst, denke wie der Hase - sei wie der Hase.

Die zwei glänzendsten Figuren in "Premium Rush" sind wohl Joseph Gordon-Levitt, der durch seine Auftritte in "Inception" oder "Dark Knight Rise" überzeugen konnte. Beides Filme von Christopher Nolan, da dieser anscheinend sein Potenzial erkennt, was viele andere nicht tun. Doch mausert sich Levitt langsam zu einem ordentlichen Hollywood Star. Er verkörpert den Kurier Wilee von Anfang an sympathisch. Er ist kühn, cool und vor allem schlagfertig. Er ist wohl die beste Identifikationsfigur in dem Film und weiß durch Charme, Witz und Ausdrucksstärke zu überzeugen. Der zweite bekannte Mensch dürfte hier wohl Michael Shannon sein, der hier den gehetzten Cop Monday gibt. Eine fiese, unbarmherzige Attitüde liegt seiner Figur zugrunde, was den Zuschauer ganz sicher gegen ihn aufbringt. Er macht einen guten Job. Im Gesamten wirken die Charaktere, sowie Haupt- als auch Nebencharaktere, doch eher blass. Sie wissen zwar zu überzeugen und funktionieren, doch fällt einem doch eine gewisse Unausgegorenheit auf. Das färbt auch ein wenig auf das Ende ab, welches ein wenig zu lasch daherkommt, im Verhältnis zu Restfilm.


Fazit.
"Premium Rush" ist kein besonders großes Kino, aber weiß mit einem ganz eigenen Charme und mit einer guten, durchdachten Portion Action und Thriller-Elementen überzeugen. Die Charaktere sind stimmig und tun ihr Bestes um den Zuschauer den perfekten, bodenständigen, andersartigen Actionfilm zu bieten, den man sonst im DVD-Regal vergeblich sucht. Ein Highlight im Jahr 2012 für mich und für die, die etwas mit dem Trailer anfangen können, auf jeden Fall eine Empfehlung.





Bis dahin - Tschödeldö






Fakten: http://en.wikipedia.org/wiki/Premium_Rush
Bilder:  http://www.moviepilot.de/movies/premium-rush/images
             http://www.timeoutbengaluru.net/film/film-reviews/premium-rush
             http://www.allmovie.com/movie/premium-rush-v523759
             http://abcnews.go.com/images/Entertainment/ht_premium_rush_jef_120824_wblog.jpg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen