03.02.13

Film•Peteback: Abraham Lincoln Vampirjäger


Nachdem wir letzte Woche einen Blick in die Zukunft gewagt haben, werfen wir diese Woche einen Blick zurück in die Vergangenheit


Abraham Lincoln Vampirjäger



Fakten:
Originaltitel: Abraham Lincoln Vampire Hunter
Deutscher Titel: Abraham Lincoln Vampirjäger
Originalsprache: Englisch
Erschienen: 2012
Länge: ca.  105 Minuten
Regie: Timur Bekmambetov
Drehbuch: Seth Grahame-Smith (Romanvorlage)
Produktion: Timur Bekmambetov, Tim Burton, Jim Lemley
Musik: Henry Jackman
Cast: u.a. Benjamnin Walker, Dominic Cooper, Anthony Mackie, Mary Elizabeth Winstead, Jimmi Simpson

Trailer: Abraham Lincoln Vampirjäger

Kurz gesagt: "Abraham Lincoln Vampirjäger" ist ein US-amerikanischer Action-Horrorfilm aus dem Jahr 2012, von Regisseur Timur Bekmambetow. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Seth Grahame-Smith. Die Story dreht sich um die Jugend und den Aufstieg Abraham Lincolns und seinen Kampf gegen die Vampire in Amerika.




Kentucky, 1818.
Der junge Abraham Lincoln (Benjamnin Walker) lebt zusammen mit seinen Eltern Nancy (Robin McLeavy) und Thomas (Joseph Mawle) auf der Plantage von Landbesitzer Jack Barts (Marton Csokas). Durch einen Zwischenfall mit Abrahams afroamerikanischen Freund William wird Abes Vater von Jack Barts entlassen. In der darauffolgenden Nacht wird seine Mutter von Barts angegriffen und stirbt Tage später an den Folgen einer seltsamen Krankheit. Abe hat den Tod seiner Mutter nie ganz überwunden und sinnt Jahre lang auf Rache. Neun Jahre später will er sich dem Mörder seiner Mutter stellen und auch sein Leben aushauchen. Doch Barts scheint übermenschliche Kräfte zu besitzen und ihm kann der Schuss aus Abes Pistole nichts anhaben.  Bevor Barts auch Abraham töten kann, wird er von Henry Sturgess (Dominic Cooper) gerettet. Dieser erklärt ihm, dass Barts ein waschechter Vampir ist und dazu nicht der einzige in Amerika. Henry klärt ihn über Vampire, ihre Herkunft und über die Jagd auf, sowie wie man sie töten kann. Henry bildet Abe zu einem fähigen Vampirjäger aus, dass er sich von nun an gegen die Blutsauger erwehren kann und irgendwann doch noch seine Mutter rächen kann. Später zieht Abe nach Springfield, Illinois um dort Jura zu studieren, was in späteren Jahren auch seinen politischen Erfolg begünstigt. Doch selbst in Spingfield ist er vor Vampiren nicht sicher...




Wieder ein Film von Timur Bekmambetov? Ganz recht! Nachdem ich vor kurzen schon seinen mittelmäßigen Si-Fi-Horror-Versuch "The Darkest Hour" vorgestellt habe, geht es dieses Mal zwar auch in die Richtig "Horror", aber schlägt doch einen eher anderen Weg ein. Keinen historisch korrekten Weg, aber das will man hier ja auch nicht erwarten.

Mit "Abraham Lincoln Vampirkiller" wagen wir uns wieder einmal auf das Terrain des Trashfilms. Wo Filme wie "Cowboys vs. Aliens" oder "Super" noch ihren Plot und das Konzept knallhart und bierernst durchziehen und "Black Dynamite" der das ganze Blaxploitation-Genre auf die Schippe nimmt und sich in keiner Weise ernst nimmt, geht Bekmambetov eher den gemächlichen Mittelweg. Das Konzept an sich ist irgendwie albern, die Actionszenen überzogen und der historische Hintergrund weit entfernt und doch schon greifbar.

Wenn man den Titel des Films hört, dann denkt man sich schon "gewagt, gewagt..." - und das kann man auch zum Romanautor Seth Grahame-Smith sagen, der die Bestsellervorlage verbrochen hat. Er fährt anscheinend gerne die extreme Schiene, wie sein Werk "Pride and Prejudice and Zombies" beweist. Dennoch spricht es doch jeden Amerikaner auf irgendeine Art und Weise an, egal ob man nun patriotisch veranlagt ist, oder auch nicht. Es wirkt wie ein kühnes Unterfangen Abraham Lincoln noch cooler und heroischer zu machen, in dem man seine Taten als knallharter Vampirjäger aufgedeckt. Neben seiner Tätigkeit als politischer-aufstrebender Staatsmann. Ob einem der Film im Vorfeld gefallen könnte, kann man eigentlich schon daran festmachen, was man von dem Titel hält. Wen man bei dem Titel schon das Schlimmste befürchtet und wieder einmal über den neusten Auswurf der Hollywoodmaschinerie den Kopf schüttelt, der kann schon sehr gut abschätzen, dass der Film sich vermutlich lohnen wird. Wenn einem aber beim Lesen schon ein Schmunzeln überkommt und die Augen beim Trailer groß werden, dann kann man sicher sein, dass man mit dem Regisseur und den Schreiberlingen auf einer Wellenlänge ist. Der Zuschauer muss wissen und verstehen was ihn erwartet. Wer den Namen Timur Bekmambetov hört, der kann schon wissen, dass es hier auf eine extravagant Art und Weise zur Sache geht. Wie in der Comic-Verfilmung "Wanted" wird hier auf jegliche Form der rational-erklärbaren Physik einen Feuchten gegeben und es wird ein stylisches, gut durchchoreografiertes Actionfest präsentiert, das Genrekollegen in nichts nachsteht. Abstriche muss man dabei leider auch bei dem Horrorfaktor machen. Gerade mal ein richtiger Jump Scare hat es in den Film geschafft, sonst dümpelt das Horror-Niveau eher in der unteren Kategorie herum. Bekmambetov beweist hier wieder stilsicher, dass er einen Hang zu Ästhetik hat die sich durch Farben ausdrücken. Während die einen Kämpfe im Freien in kalte Blautöne gehalten sind, so wechselt die Szenerie in einem Herrenhaus gerne in einen warmen Rotton.

Ein Augenmerk des Films sind natürlich die Kampfszenen, in denen sich Abe Lincoln mit den Blutsaugern rumschlägt. Diese sind extrem gut durchchoreografiert und so stylisch, dass man annehmen müsste, dass Abe sich auch als Ninja sehr gut machen würde. Dabei spart der Regisseur nicht an Überzogenen Szenen, wie z.B einen Kampf in mitten und auf galoppierenden Wildpferden ausgetragen wird. Leider merkt man bei dieser Szene auch, wie mit Weichzeichnern, indirekter Beleuchtung und eher schlechten CG-Effekten versucht wurde die Studio-Stunts zu kaschieren. Das hätte man auch sicher besser hinbekommen. Wer an solchen actiongeladenen Kämpfen seine Freude hat, der kann sich hier schon auf ordentlich Futter freuen. Erstaunlich, wie gut jemand mit einer sperrigen Axt umgehen kann. Da der Film einst in den Kinos mit 3D angeboten wurde, gibt es natürlich die obligatorischen 3D-Effekte, in denen Gegenstände in möglichst kleinste Teile zerbersten. Alles natürlich in Ultrazeitlupe und mitten in die Kamera hinein.

Eine große Schwäche des Films ist hingegen seine Länge. 105 Minuten für einen Trash-Streifen ist eindeutig ein wenig zu übertreiben. Das liegt zum einen daran, dass man versucht hat das Leben von Abraham Lincoln annährend gut darzustellen. Hier und dort wurden biografische Stationen in seinem Leben mehr oder weniger beleuchtet, Andere wurden nur angedeutet. Ein anderes Problem wäre da noch das Schauspiel. Es wird eindeutig zu viel Zeit darin investiert eine Liebesgeschichte zu etablieren, zwischen Lincoln und seiner Jugendliebe Mary. Die oberflächliche Love Story ist zwar durch den Film spürbar, dennoch geht Mary Elizabeth Winstead in der Rolle der Präsidentengattin Mary Todd Lincoln mehr als unter und wird teilweise auch zum Ballast. Szenen alleine mit Abraham, sind etwas zu träge geraten, mal abgesehen von den Szenen wo er die Axt schwingt. Benjamin Walker, in der Rolle des amerikanischen Präsidenten, kommt der Rolle auch nur teilweise gerecht. Er wirkt ein wenig zu farblos und blass, schafft aber im Schnitt noch eine solide Darstellung. Abes Mentor Henry Sturgess, gespielt von Dominic Cooper hingegen glänzt wirklich in der Rolle als mysteriöser Lebemann mit Mantel und Sonnenbrille, mit einem selbstsicheren Lächeln und knallharten Trainingsmethoden.


Fazit.
"Abraham Lincoln Vampirjäger" ist ein Trash-Film der Extraklasse, der mit einer interessanten bis absurden Story aufwarten kann. Die Actionszenen sind sehr gut gemacht und sind das Glanzstück des Films. Die Charaktere sind angenehm ausgearbeitet und die Schauspieler  tun ihr Bestes um diese ordentlich zu verkörpern. Wer Filme wie "Wanted", "Ninja Assassin" oder allgemein Filme mit Martial-Arts-Kämpfen oder Vampiren mag, der wird an dem Film seine helle Freude haben.





Bis dahin - Tschödeldö





Fakten: http://de.wikipedia.org/wiki/Abraham_Lincoln_Vampirj%C3%A4ger
Bilder:  http://tbcollectivenews.blogspot.de/2012/07/new-poll-did-you-see-abraham-lincoln.html
             http://content.stuttgarter-zeitung.de/media_fast/626/thumbnails/Lincoln_510.jpg.868922.jpg

             http://videos.haz.de/playcenter/0,1846384058001#!bctid=1846384058001
             http://www.langweiledich.net/2012/09/trailer-abraham-lincoln-vampirjager/
             http://www.kino.de/kinofilm/abraham-lincoln-vampirjaeger/134774

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen