07.04.13

Film•Peteback: Doomsday Book


Nach drei Wochen Blogpause bin ich nun wieder voll am Start! Zum Auftakt gibt es diesen Sonntag eine Review zu einem eher speziellen Film.

Doomsday Book


Fakten:
Originaltitel: Doomsday Book (인류멸망보고서)
Deutscher Titel: Doomsday Book
Originalsprache: Koreanisch
Erschienen: 2012
Länge: ca. 115 Minuten
Regie: Kim Ji-woon, Yim Pil-sung
Drehbuch: u.a. Kim Ji-woon, Yim Pil-sung
Produktion: Choi Hyeon-muk, Kim Myeong-eun, Oh Yeong-hun
Cast: u.a. Ryu Seung-beom, Kim Kang-woo, Song Sae-byeok

Trailer: Doomsday Book

Kurz gesagt: "Doomsday Book" ist ein Omnibusfilm aus dem Jahr 2012, von den koreanischen Regisseuren Kim Ji-woon, Yim Pil-sung. Der Film umfasst keine einhaltliche Story, sondern enthält drei in sich geschlossene Kurzfilme. "Brave New World" ein Zombie-Endzeitszenario, "Heavenly Creature" eine Geschichte über einen Roboter mit Bewusstsein und "Happy Birthday" erzählt die Geschichte um ein Mädchen, welches das Ende der Welt im Internet bestellt hat.





Plot - Brave New World
Im Zombie-Endzeitszenario "Brave New World" geht es um den jungen Yoon Seok-woo, welcher ein ziemlicher Taugenichts ist und auch bei seiner eigenen Familie keinen hohen Status einnimmt. Im misslingen selbst die einfachsten Sachen und die Alltagsroutine fällt ihm auch nicht sehr leicht. Als seine Familie ohne ihn in den Urlaub fährt, ist er ganz sich selbst überlassen und muss wohl oder übel den Haushalt schmeißen. Dafür das die Familie recht gut betucht ist, sind sie ganz schöne Schweine und lagern ihren Müll gerne in der Wohnung und davon nicht gerade wenig. Seok-Woo trennt also den Müll und schafft ihn nach draußen. Durch Windungen des Schicksal, kommt es zu einer chemischen (?) Reaktion und ein böses Virus wurde geschaffen. Ein Teil von Seok-woos Müll gerät in die Tierfutterverarbeitung und damit ist das Desaster komplett. So werden auch Rinder von dem Virus befallen und geben ihn so an Menschen weiter, die deren Fleisch essen.

Mit "Brave New World" von Yim Pil-sung,  wird der Auftakt für den Omnibusfilm gebildet und der Einstieg ist genau so interessant wie auch ausgeklügelt. Es war klar, dass sich Pil-sung, dem gepflegten Horror-Genre zuwenden würde, wo er doch schon mit seiner Horror-Komödie "Hansel & Gretel" überzeugen konnte. Der Regisseur hat ein feinen Sinn dafür auf einem schmalen Grad zwischen Horrorelementen und Comedy-Einlagen zu wandeln und dabei nie den Bogen zu überspannen. Im Gegensatz zu Genre-Kollegen ist "Brave New World" relativ gemächlich und dürfte auch etwas für schwache Nerven sein. Man entdeckt leichte Parallelen zu "Shaun of the Dead", so wie sich die Charaktere teilweise verhalten. Da es sich hier um einen Kurzfilm handelt, wird auch ohne Umschweife auf's Thema zugesteuert, indem man die Schlüsselsequenz schon gleich kurz nach dem Anfang einbaut. Der Titel, angelehnt an Aldous Huxleys gleichnamigen Roman, ist sehr vielsinnig zu interpretieren. Alles in allem macht Pil-sungs Evolutionssprung durch ein mutiertes Virus verdammt viel Spaß und ist einer der besseren Zombiefilme der letzten Jahre, für diejenigen, die nicht nur auf kopflose Fleischfresserei aus sind.


Plot - Heavenly Creature
Der zweite Kurzfilm "Heavenly Creature" bildet einen Kontrast zum vorherigen Zombiefilm. Regisseur Kim Ji-woon erzählt die Geschichte des Roboters 'RU-4', einen Roboter der Arbeiterklasse, der in einer fernen Zukunft in einem buddhistischen Kloster angestellt ist. Irgendwie erfährt er eine Art von Erleuchtung und entwickelt von selbst ein Bewusstsein und will seine Roboter-Kollegen aus der Knechtschaft der Menschen führen. Als diese Geschichte publik wird und die Produktionfirma davon erfährt, will sie diesen "defekten" Roboter beseitigen und ein neues Modell dafür anstellen lassen. Ein ansässiger Mönch und ein angestellter Maschineningenieur setzen sich allerdings für den Roboter ein, da er vielleicht die Reinkanation Buddhas sein könnte.

Es ist schon erstaunlich, dass gerade Kim Jee-woon einen Film mit so einer Thematik gedreht hat. Er ist doch eher ein Freund von härteren Filmen im Horrorbreich, wie seine Filme "A Tale of two Sisters" und "I saw the Devil" beweisen. In "Heavenly Creature" inszeniert er ein kleines SiFi-Märchen mit einer Thematik um Selbstfindung, Religion, Glaube und künstliche Intelligenz. Dabei ist der Film ganz unaufdringlich und spart sich auch den Kniff, den Zuschauer von etwas überzeugen zu wollen. Anleihen an Filme wie Steven Spielbergs "A.I." oder Alex Proyas "I, Robot" sind klar erkennbar und auch Verbindungen zum Anime-Klassiker "The Ghost in the Shell" sind nicht von der Hand zu weisen. Die Herangehensweise an die Handlung und an den Roboter 'RU-4' ist allerdings ganz individuell. In dem Film gibt es keinerlei schnelle Handlungssprünge, die Story läuft gemächlich ab und man kann sich Zeit nehmen auf Dialoge zu hören und sich sein eigenes Bild zu machen, von all dem, was dort angesprochen wird. Diese Dialoge können streckenweise etwas langweilig werden, wer allerdings mit der Thematik etwas anfangen kann, dem wird das nicht weiter auffallen.


Plot - Happy Bithday
Als letztes folgt eine Zusammenarbeit zwischen den beiden Regisseuren und sie nannten das Projekt "Happy Birthday". In diesem letzten Kurzfilm geht es um die kleine Park Min-seo, die im Internet eine schwarze 8er-Billardkugel bestellen wollte. Ihr Vater ist nämlich sehr angetan vom Pool-Spiel, ja geradezu fanatisch. Die Kleine hat leider die schwarze 8 kaputt gemacht und den Corpus Delicte verschwinden lassen, ohne es ihrem Vater zu beichten. Zwei Jahre später beschließt Min-seo also eine neue Kugel zu kaufen und bestellt eine bei einer merkwürdigen Internetseite, da ihr ihr Gewissen keine Ruhe lässt. Allerdings hat die Welt nun ganz andere Probleme. Ein Meteor hat Kurs auf die Erde genommen und ist so groß, dass er sehr großen Schaden anrichten könnte. Min-seos Familie bereitet sich auf den drohenden Einschlag vor und tätigt Hamsterkäufe und baut den Keller des Hauses zu einem Schutzbunker aus. Das interessante dabei; Teleskope zeigen, dass der Meteor starke Ähnlichkeit mit einer schwarzen 8 hat.

Nach dem Regisseur Han Jae-rim vom Projekt "Doomsday Book" abgesprungen ist, der eigentlich den dritten Film inszenieren sollte, mussten die beiden anderen Filmemacher in die Bresche springen. Und es ist ihnen gelungen. "Happy Birthday" ist eine emotionale und melancholische Geschichte um ein kleines Mädchen, dass nur ihr Gewissen reinwaschen wollte und ihrem Vater eine Freude machen wollte. Auch hier wird auf einem Grad zwischen Endzeitstimmung und Comedy gewandelt. Komödiantische Zwischentöne klingen zwischen der dem eher düsteren Setting an und lassen die gesamte Geschichte noch skurriler wirken. Ein Augenmerk sollte auch auf die Familie des kleinen Mädchen gelegt werden, die charmant inszeniert ist und einen positiven Kontrast zur Endzeit-Thematik bilden. Die Welt steht am Abgrund und diese Familie setzt einfach ihr normales Leben im Keller fort, ohne sich große Sorgen auf das zu machen, was draußen passiert. Sie wirklich auch ein wenig beschränkt, sodass sie vermutlich das gesamte Ausmaß und die Tragweite der Tragödie nicht ganz realisieren. Die Herangehensweise erinnert leicht an die Filme der Coen-Brüder, die ja auch immer etwas merkwürdig sind und angefüllt mir schwarzen Humor sind. "Happy Birthday" bildet ein gelungenen Abschluss für die Kurzfilmsammlung.

Fazit.
"Doomsday Book" ist eine eindrucksvolles Projekt zweier koreanischer Regisseuren, die Geschichten geschaffen haben, die auf den ersten Blick nicht wirklich zusammenpassen, aber auf den zweiten Blick doch irgendwo eine Verbindung in der Grundthematik haben. Freude asiatischer Filme und diejenigen die mit den jeweiligen Settings der Filme etwas anfangen können, die werden an der Filmsammlung ihre Freude haben.





Bis dahin - Tschödeldö






Fakten: http://en.wikipedia.org/wiki/Doomsday_Book_%28film%29
Bilder:  http://www.beyondhollywood.com/remember-that-doomsday-book-trailer-now-it-has-english-subtitles/
             http://klymkiwfilmcorner.blogspot.de/2012/10/doomsday-book-review-by-greg-klymkiw.html
             http://images1.wikia.nocookie.net/__cb20120912114055/de/images/f/f1/Doomsday3.jpg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen